Neubaugebiet bei Rotenburg (Wümme). © picture alliance/dpa | Sina Schuldt
  • Von Achim Nixdorf
  • 16.06.2021 um 16:27
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:25 Min

Vielerorts steigen die Preise für Wohneigentum rasant – allerdings nicht in allen Teilen Deutschlands gleichermaßen. In welchen Regionen Kaufinteressierte noch moderate Preise und Chancen auf einen Wertzuwachs finden, zeigt der aktuelle Postbank-Wohnatlas 2021.

Gute Nachrichten für alle, die von einem Leben in den eigenen vier Wänden träumen, aber auf’s Geld achten müssen: In 16 von 401 deutschen Landkreisen und kreisfreien Städten lassen sich derzeit noch Immobilen zu moderaten Preisen erwerben, die künftig auch im Wert steigen werden. In 30 weiteren Regionen sind die Voraussetzungen zumindest sehr vielversprechend.

Das zeigt der Investitionschancen-Index, der vom Hamburgischen Weltwirtschafts-Institut (HWWI) für den Postbank Wohnatlas 2021 berechnet wurde. Besonders günstige Bedingungen für Käufer finden sich demnach vor allem außerhalb der Städte sowie im Norden und Westen der Republik.

Wer sich eine Immobilie zulegen will, stellt sich meist die Frage, ob sich der Kaufpreis im Verhältnis zur Miete lohnt. Ein wichtiger Gradmesser für das Verhältnis von regionalen Kauf- zu Mietpreisen ist der sogenannte Vervielfältiger. Diese Kennzahl bildet ab, wie viele Jahresnettokaltmieten für eine gleich große Eigentumswohnung im Bestand durchschnittlich zu zahlen wären.

Wohneigentum verteuert sich

Laut der Postbank-Studie Wohnatlas 2021 stieg der Vervielfältiger binnen Jahresfrist im Durchschnitt über alle Landkreise und kreisfreien Städte um 1,7 auf 25,7 Jahresmieten. Seit 2017 hatte er sich jährlich nur um rund eine Jahresmiete erhöht – ein Zeichen für die wachsende Dynamik im Markt.

Experten sprechen derzeit bei einem Vervielfältiger von maximal 25 von einem noch moderaten Kaufpreisniveau gemessen an den örtlichen Nettokaltmieten. 184 der 401 deutschen Landkreise und kreisfreien Städte erfüllen aktuell diese Bedingung. Hohe reale Wertzuwächse bis 2030 von mehr als 0,5 Prozent pro Jahr werden für 126 Landkreise und kreisfreie Städte prognostiziert. Beide Kriterien zusammen treffen für 16 Landkreise zu, die damit die besten Investitionschancen in Deutschland bieten (siehe Liste).

Top-Investitionschancen in Deutschland

Vervielfältiger 2020** maximal 25 und prognostiziertes Kaufpreisplus 2020 bis 2030*** größer als 0,5 Prozent (sortiert nach niedrigstem Vervielfältiger)

  1. Rotenburg (Wümme), Landkreis (Niedersachsen): 19,71 / 0,89 Prozent
  2. Straubing-Bogen, Landkreis (Bayern): 23,57 / 0,99 Prozent
  3. Waldshut, Landkreis (Baden-Württemberg): 23,61 / 0,91 Prozent
  4. Gifhorn, Landkreis (Niedersachsen): 23,75 / 0,82 Prozent
  5. Tuttlingen, Landkreis (Baden-Württemberg): 24,16 / 0,52 Prozent
  6. Grafschaft Bentheim, Landkreis (Niedersachsen): 24,41 / 1,20 Prozent
  7. Alzey-Worms, Landkreis (Rheinland-Pfalz): 24,41 / 0,56 Prozent
  8. Lüneburg, Landkreis (Niedersachsen): 24,52 / 1,00 Prozent
  9. Bergstraße, Landkreis (Hessen) 24,54 / 0,60 Prozent
  10. Herzogtum Lauenburg, Landkreis (Schleswig-Holstein): 24,74 / 0,79 Prozent
  11. Bad Dürkheim, Landkreis (Rheinland-Pfalz): 24,76 / 0,55 Prozent
  12. Südliche Weinstraße, Landkreis (Rheinland-Pfalz): 24,79 / 0,56 Prozent
  13. Darmstadt-Dieburg, Landkreis (Hessen): 24,89 / 0,71 Prozent
  14. Stade, Landkreis (Niedersachsen): 24,95 / 0,66 Prozent
  15. Osnabrück, Landkreis (Niedersachsen): 24,95 / 0,69 Prozent
  16. Offenbach, Landkreis (Hessen): 24,98 / 0,54 Prozent

**Kaufpreis als Vielfaches der Jahresnettokaltmiete ***in Prozent pro Jahr (real) – Quellen: Value AG (Empirica-Systeme Marktdatenbank), Statistisches Bundesamt, Berechnungen HWWI

autorAutor
Achim

Achim Nixdorf

Achim Nixdorf ist seit April 2019 Content- und Projekt-Manager bei Pfefferminzia. Davor arbeitete er als Tageszeitungs- und Zeitschriftenredakteur mit dem Fokus auf Verbraucher- und Ratgeberthemen.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!