Ist Chef des Bunds der Versicherten (BdV): Axel Kleinlein. © BdV
  • Von Juliana Demski
  • 22.04.2020 um 16:05
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:40 Min

Wegen der hohen finanziellen Belastung durch die Corona-Krise spricht sich der Bund der Versicherten (BdV) für einen vorübergehenden Standardtarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) aus. Vor allem für die vielen existenziell bedrohten Selbstständigen und Kulturschaffenden in der PKV würde dies eine große Entlastung bedeuten.

„Der Krankenversicherungsschutz ist der wichtigste Versicherungsschutz – besonders in der Corona-Zeit“, sagt Axel Kleinlein, Vorstandssprecher der Verbraucherschutzorganisation Bund der Versicherten (BdV). Doch gerade jetzt hätten viele PKV-Versicherte Zahlungsschwierigkeiten.

In ihrer Not wechselten sie entweder in einen günstigeren Tarif mit geringeren Leistungen, oder sie verschuldeten sich. Kleinleins Forderung lautet daher:„Bundesregierung und Deutscher Bundestag sollten allen wirtschaftlich von Corona betroffenen PKV-Versicherten befristet den Zugang zum Standardtarif öffnen.“

Die Hintergründe

Der Gesetzgeber führte 1994 den brancheneinheitlichen PKV-Standardtarif ein, um für langjährig Privatversicherte einen vergleichsweise günstigen Versicherungsschutz sicherzustellen. Dieser orientiert sich an den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung. 2009 hat ihn die Große Koalition für Neuversicherte geschlossen. Kleinlein: „Der Standardtarif wäre eine bedarfsgerechte und transparente Lösung in der Corona-Krise. Hier ist die Bundesregierung gefordert, privatversicherten Kleinselbständigen eine gesundheitliche Perspektive zu geben.“

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!