Pfefferminzia Logo rgb
Die Verbraucherzentrale Bremen bietet auf ihrer Webseite ein interaktives Onlinespiel für Lebensversicherte an. „Unser Spiel ist leicht verständlich und gibt erste Anhaltspunkte für den Umgang mit der eigenen Altersvorsorge", so die Verbraucherschützer. © Verbraucherzentrale Bremen
  • Von Lorenz Klein
  • 30.10.2018 um 17:35
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 03:30 Min

Die wenigsten Verbraucher befassen sich gern ausführlich mit ihrer Lebensversicherung. Um sich dem Thema unverkrampft zu nähern, hat die Verbraucherzentrale Bremen ein Onlinespiel entwickelt, in dem die Lebensversicherer gegeneinander ausgespielt werden. Ganz pannenfrei verlief der Selbstversuch von Pfefferminzia zwar nicht – Spaß machte es trotzdem.

„Dienstgipfelhöhe 12.700 Meter, sticht!“ Kennen Sie noch die Flugzeug- und Auto-Quartetts, die man lange vor dem Magic-/Warcraft-/Pokémon-Go-Zeitalter auf dem Schulhof zockte?

„Die Faszination der bunten Karten“, wie der Spiegel vor zehn Jahren berichtete, lebe bis heute weiter. Zumindest ein Hauch der alten Faszination stellt sich ein, wenn man die beiden roten Karten vor sich auf dem Monitor betrachtet. Sie gehören zu einem interaktiven Onlinespiel für Lebensversicherte, das die Verbraucherzentrale (VZHH) Bremen mit Unterstützung des Policenkäufers Partner in Life (PiL), ins Leben gerufen hat.

Verbraucher sollen sich mit dem „LV-Quartett“ auf spielerische Art mit ihren bestehenden konventionellen Lebensversicherungen beschäftigen, erklärt die VZHH den Zweck des virtuellen Kartenspiels. „Sie sollen damit erkennen können, wie stark/schwach Ihr Versicherer belastet ist und wie stabil wir den Versicherer dahingehend einschätzen diese Belastungen in den kommenden Jahren zu tragen“, heißt es auf der Webseite.

>>> Hier geht es zum LV-Quartett

Wie funktioniert das Spiel?

Das Spiel ist wie das gute alte Auto-Quartett aufgebaut – nur halt ohne Fotos von flotten Flitzern. Anhand von sieben Kriterien lässt sich nun die eigene Versicherungsgesellschaft mit den anderen am Markt tätigen Lebensversicherern vergleichen. Diese lauten so:

  • Anteil des Lebensversicherungsgeschäftes in Deutschland,
  • Anteil des Lebensversicherungsgeschäftes mit Garantiezins,
  • Anteil der vorhandenen Reserven,
  • Durchschnitt der Garantien,
  • Größe des Lebensversicherungsgeschäftes,
  • Solvenzquote und
  • Stabilitäts-Rating

Der Versicherer, der beispielsweise die bessere Finanzausstattung hat, gewinnt das Spiel und bekommt einen Punkt. Das Ganze wird dann mit vier weiteren Anbietern, die der Zufallsgenerator ausspuckt, fortgesetzt. Die Ergebnisse lesen sich dann wie der Ausgang eines munteren Fußballspiels – zum Beispiel: 3:2, 4:1, aber auch 5:0 oder 0:5 – letzteres Ergebnis wird dann von der Maschine so kommentiert: „0 Runden gewonnen; 5 Runden verloren ==> Sie haben verloren 0 : 5 – schade!“

Was ergab der Spieletest von Pfefferminzia?

In einem Selbstversuch hat Pfefferminzia die Heidelberger Leben (HL) gegen andere Lebensversicherer antreten lassen. Warum die Heidelberger Leben?

Die Gesellschaft befindet sich seit einigen Jahren im sogenannten Run-off. Bedeutet: Das Neugeschäft wurde eingestellt, die bestehenden Verträge an die Abwicklungsplattform Viridium verkauft. Die Plattform wird auch der künftige Besitzer von rund 4 Millionen Lebensversicherungsverträgen der Generali Leben sein. Vor diesem Hintergrund fragen sich viele Verbraucher, deren Police früher oder später zu einem Run-off-Bestand gehört, ob ihr Vertrag bei den neuen Besitzern in guten Händen ist?

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein gehörte dem Pfefferminzia-Team seit 2016 an, seit 2019 war er stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Im Oktober 2023 hat Klein das Unternehmen verlassen, um sich neuen Aufgaben in der Versicherungsbranche zu widmen.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Pfefferminzia Logo rgb
Suche
Close this search box.
Zuletzt hinzugefügt
„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“
„Lass mal reden“ mit Sami Charaf Eddine (Claimflow)

„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“
„Lass mal reden“ mit Ingo Gregus (Adesso Digitalagentur)

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“

Zuletzt hinzugefügt
Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden
AfW-Vermittlerbarometer: Nachhaltigkeit

Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen
OMGV Award für Maklerunterstützung 2023

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“
„Lass mal reden“ mit Kabil Azizi (Gothaer)

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“
Interview-Reihe 'Mit Vision – Auf dem Weg zum Unternehmer'

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“

Skip to content