Mit dem Rollstuhl zu Hause: In Deutschland fehlen barrierefreie Wohnungen © picture alliance / dpa-tmn | Christin Klose
  • Von Andreas Harms
  • 15.08.2023 um 12:54
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:15 Min

Beim Institut der deutschen Wirtschaft sieht man die nächste demografische Krise auf Deutschland zurollen, wenn sich im Wohnungs(um)bau nicht bald was tut. Denn jetzt schon gibt es viel zu wenige Wohnungen, die älteren oder kranken Menschen gerecht werden.

In Deutschland fehlen mindestens 2 Millionen altersgerechte Wohnungen. Das ermittelte das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) im Rahmen einer aktuellen Studie. Demnach gab es im Jahr 2022 rund 3 Millionen Haushalte mit Menschen, die sich nur noch eingeschränkt bewegen können. Entweder weil sie krank sind oder wegen ihres Alters. Wobei die Zahl bis 2035 auf 3,7 Millionen Haushalte zulegen dürfte, schätzt man beim IW.

Dem gegenüber stehen aber lediglich 1,2 Millionen barrierefreie oder zumindest -reduzierte Wohnungen. Sie haben also keine Stufen, dafür aber beispielsweise ebenerdige Duschen. Sollen außerdem die Räume und Flure besonders groß sein, zum Beispiel für einen Rollstuhl, sinkt die Zahl der Wohnungen auf nur noch eine Million. Macht unterm Strich die erwähnte Lücke von 2 Millionen Wohnungen.

Und wo klemmt es am stärksten? Dafür errechnete das IW, wie viele geeignete Wohnungen auf 100 eingeschränkte Haushalte kommen. Diese Zahl ist mit 15,5 in Thüringen mit Abstand am niedrigsten. Den höchsten Wert hingegen verzeichnet man in Brandenburg: 75. Ausnahme ist das Saarland, für das keine Daten vorliegen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Beim IW vermutet man aber, dass diese Wohnungen nicht einmal komplett für eingeschränkte Haushalte verfügbar sind. Schließlich sind auch andere Mieter an Objekten mit großen Zimmern und Fluren interessiert.

„Beim altersgerechten Wohnen rollt die nächste Krise auf uns zu und trifft uns fast unvorbereitet“, folgert IW-Immobilienexperte Philipp Deschermeier. Wegen des demografischen Wandels werde sich die Entwicklung ab 2025 beschleunigen. „Wegen der langen Vorlaufzeit bei Planung und Bau brauchen wir Antworten besser heute als morgen. Die Bundesregierung muss den altersgerechten Umbau und den Neubau viel stärker fördern und erleichtern.“

autorAutor
Andreas

Andreas Harms

Andreas Harms schreibt seit 2005 als Journalist über Themen aus der Finanzwelt. Seit Januar 2022 ist er Redakteur bei der Pfefferminzia Medien GmbH.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort