Christoph Fuchs ist einer der beiden Gründer der Finvoice GmbH, an der sich Blau Direkt nun beteiligt hat. © Finvoice
  • Von Manila Klafack
  • 26.01.2024 um 13:30
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:10 Min

Der Lübecker Maklerpool Blau Direkt vergrößert sein Angebot im Bereich alternative Vergütungskonzepte. Dafür beteiligt er sich zum einen an Finvoice und gründet zum anderen mit den Dipay-Gründern Handan Isik und Dirk Erfurth gemeinsam ein Joint Venture.

Der Lübecker Maklerpool Blau Direkt hat sich mehrheitlich an Finvoice beteiligt, einem Anbieter für Abrechnungen von Servicepauschalen und bei Honorarberatungen. Zudem beteiligt er sich zu 50 Prozent an Bluepay, einem Joint Venture mit den Gründern von Dipay, Handan Isik und Dirk Erfurth, die die anderen 50 Prozent halten.

Dipay und Finvoice halten Blau Direkt zufolge 90 Prozent Marktanteil im Bereich Servicepauschalen und Honorarabrechnung. „Die Einnahmen eines typischen Maklerpartners lassen sich unseren Berechnungen zufolge im Durchschnitt um weitere 50 Prozent anheben, während gleichzeitig die Kundenzufriedenheit steigt”, erklärt der Projektverantwortliche bei Blau Direkt, Oliver Lang.

Provisionsverbot immer wieder ein Thema

Mit den Beteiligungen an Finvoice und Bluepay will Blau Direkt „seine Systemwelt um einen weiteren Baustein erweitern, um die Wertschöpfung des Vermittlerbetriebs auch qualitativ zu erweitern“, heißt es in der Presseinformation. Da die Provisionen immer wieder ein Thema seien und spätestens 2026 auf EU-Ebene wieder diskutiert würden, könnten sich Vermittler jetzt eine Alternative aufbauen.

Diese neuesten Beteiligungen seitens Blau Direkt würden in einer Reihe vorheriger Akquisitionen von Technologieunternehmen stehen ebenso wie die anderer Marktteilnehmer. Unabhängige Technologieunternehmen mit Relevanz gebe es kaum noch. „Fast alle relevanten Vermittler-Technologien sind mittlerweile in der Hand von Vertrieben und Pools. Das weckt verständlicherweise Ängste vor einer Abhängigkeit der Vermittler“, sagt Oliver Lang.

Diese Angst sei berechtigt. Blau Direkt wolle sich selbst und seine Partner schützen. Das Unternehmen wolle verhindern, dass für den Vermittlermarkt zentrale Technologien weggekauft werden und unabhängige Vermittler nicht mehr darauf zugreifen könnten.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach Studium und redaktioneller Ausbildung verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort