Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Vergütung bei Versicherungsabschluss Verbraucherzentrale Bundesverband fordert Provisionsverbot

Ein Berater und ein Kunde geben sich nach einem Vertragabschluss die Hand: In den Niederlanden und Großbritannien fließen dann keine Provisionen sondern Honorare.
Ein Berater und ein Kunde geben sich nach einem Vertragabschluss die Hand: In den Niederlanden und Großbritannien fließen dann keine Provisionen sondern Honorare. © dpa/picture alliance

In zwei europäischen Ländern erfolgt Finanzberatung ausschließlich gegen Honorar – angeblich erfolgreich. Darum verlangt der Verbraucherzentrale Bundesverband, das Provisionsverbot auch in Deutschland einzuführen.

|  Drucken

Seit 2013 sind Provisionen für Finanzdienstleistungen in den Niederlanden verboten. Damit folgen unsere Nachbarn dem Vorreiter Großbritannien. Denn auch dort werden Finanzprodukte seit 2013 nur gegen Honorar vermittelt.

Während die Briten Medienberichten zufolge zwischenzeitlich an dem eingeführten System zweifelten, scheinen die Ergebnisse vor allem hinsichtlich der Beratungsqualität in den Niederlanden besser zu sein. Das geht aus einer Untersuchung im Auftrag des niederländischen Finanzministeriums hervor.

Laut Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) zeigen sich unter anderem folgende Effekte: Die heutige Beratung sei kompetenter und neutraler als vor der Reform. Produkte, bei denen es nur um hohe Provisionen ginge, seien vom Markt verschwunden. Die meisten Berater wollten nicht zum Provisionssystem zurückkehren.

Kunden haben Schwierigkeiten bei der Finanzierung

Ein weiteres Ergebnis des Berichts: Es sei für die Kunden nicht leicht, die im Vorfeld anfallenden Beratungskosten zu leisten. Dafür würden alternative Modelle benötigt.

Bereits im April 2017 veröffentlichte der Verbraucherzentrale Bundesverband mit demselben Begehren nach einem Provisionsverbot in Deutschland eine Untersuchung des britischen Marktes. Auch die dortigen Ergebnisse seien eindeutig pro Honorarberatung, so der VZBV.

Daraufhin meldete sich Kapital-Markt-Intern (KMI) und titelte: „Provisionsverbot: VZBV verdreht britischen Regierungsbericht.“ Das Fazit, zu dem KMI im April 2017 gelangte: „Das Provisionsverbot in Deutschland einzuführen, wie der VZBV fordert, wäre Harakiri mit Ansage und würde in Deutschland eine riesige Beratungslücke reißen, mit unabsehbaren Folgen.“

Standard Life: Stellungnahme zu aktuellen Brexit-Plänen
Werbung


In den vergangenen Wochen wurden rund um die Brexit-Pläne der Standard Life unvollständige, zum Teil sogar falsche Informationen verbreitet.

In dieser Stellungnahme erläutert Christian Nuschele, Leiter Maklervertrieb für Deutschland, wichtige Aspekte zu den Themen Bestandsübertragung nach Irland, zu den vertraglichen Rechten der Kunden sowie zum Insolvenzschutz der Standard Life.

Das Ziel ist Klarheit – auch, um Ihnen für die Gespräche mit Ihren Kunden zu helfen.

Hier geht es zu der ausführlichen Stellungnahme.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Webinar-Aufzeichnung: Bestandsübertragung und Insolvenzschutz
Werbung


Sie haben das Webinar mit den Informationen rund um die von der Standard Life geplante Bestandsübertragung nach Irland und den vermeintlich fehlenden Schutz im Falle einer Insolvenz verpasst?

Womöglich haben Sie noch Fragen oder wollen Gesagtes noch einmal nachvollziehen?

Unter diesem Link gelangen Sie zur Aufzeichnung des Webinars.