Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Vergütung bei Versicherungsabschluss Verbraucherzentrale Bundesverband fordert Provisionsverbot

Ein Berater und ein Kunde geben sich nach einem Vertragabschluss die Hand: In den Niederlanden und Großbritannien fließen dann keine Provisionen sondern Honorare.
Ein Berater und ein Kunde geben sich nach einem Vertragabschluss die Hand: In den Niederlanden und Großbritannien fließen dann keine Provisionen sondern Honorare. © dpa/picture alliance

In zwei europäischen Ländern erfolgt Finanzberatung ausschließlich gegen Honorar – angeblich erfolgreich. Darum verlangt der Verbraucherzentrale Bundesverband, das Provisionsverbot auch in Deutschland einzuführen.

|  Drucken

Seit 2013 sind Provisionen für Finanzdienstleistungen in den Niederlanden verboten. Damit folgen unsere Nachbarn dem Vorreiter Großbritannien. Denn auch dort werden Finanzprodukte seit 2013 nur gegen Honorar vermittelt.

Während die Briten Medienberichten zufolge zwischenzeitlich an dem eingeführten System zweifelten, scheinen die Ergebnisse vor allem hinsichtlich der Beratungsqualität in den Niederlanden besser zu sein. Das geht aus einer Untersuchung im Auftrag des niederländischen Finanzministeriums hervor.

Laut Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) zeigen sich unter anderem folgende Effekte: Die heutige Beratung sei kompetenter und neutraler als vor der Reform. Produkte, bei denen es nur um hohe Provisionen ginge, seien vom Markt verschwunden. Die meisten Berater wollten nicht zum Provisionssystem zurückkehren.

Kunden haben Schwierigkeiten bei der Finanzierung

Ein weiteres Ergebnis des Berichts: Es sei für die Kunden nicht leicht, die im Vorfeld anfallenden Beratungskosten zu leisten. Dafür würden alternative Modelle benötigt.

Bereits im April 2017 veröffentlichte der Verbraucherzentrale Bundesverband mit demselben Begehren nach einem Provisionsverbot in Deutschland eine Untersuchung des britischen Marktes. Auch die dortigen Ergebnisse seien eindeutig pro Honorarberatung, so der VZBV.

Daraufhin meldete sich Kapital-Markt-Intern (KMI) und titelte: „Provisionsverbot: VZBV verdreht britischen Regierungsbericht.“ Das Fazit, zu dem KMI im April 2017 gelangte: „Das Provisionsverbot in Deutschland einzuführen, wie der VZBV fordert, wäre Harakiri mit Ansage und würde in Deutschland eine riesige Beratungslücke reißen, mit unabsehbaren Folgen.“

Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen