Biallo habe alle Kritikpunkte der Verbraucherzentralen aufgegriffen, verlautbart das Unternehmen. © Screenshot biallo.de
  • Von Lorenz Klein
  • 16.06.2017 um 11:24
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:05 Min

Nachdem sich der Verbraucherzentrale Bundesverband in einer Studie kritisch mit den fünf größten Vergleichsportalen in Deutschland auseinandergesetzt hatte und darin den Anbietern vorwarf, die Nutzer zu täuschen, hat ein erster Anbieter reagiert. Man habe nachgebessert, berichtet das Vergleichsportal Biallo. Die Details erfahren Sie hier.

Im Groben sei damit auch der Ranking-Algorithmus beschrieben, folgern die Analysten. „Leider ist diese  Beschreibung, in der dargebotenen Form, für den durchschnittlichen Verbraucher kaum verständlich“, so die Kritik.  Und weiter: „Im Wesentlichen ergibt sich der Ertrag als Habenzinsen, multipliziert mit dem durchschnittlichen  Guthaben, welches der Kunde angibt, und Dispo -, beziehungsweise Sollzinsen, multipliziert mit dem durchschnittlichen Minus – abzüglich möglicher Kontoführungsgebühren.“

Bei Biallo weist man darauf hin, dass die Angebotsliste nun alternativ nach Monatspreis, Anbietern oder dem Preis für die Girokarte sortiert werden könne. Zudem sei aufgelistet,an wie vielen Geldautomaten der Kunde jeweils kostenlos Bargeld erhält. Nach welchem Kriterium die Ergebnisliste sortiert sei, werde zudem nun immer optisch hervorgehoben.

Veränderungen bei Kommentarfunktion

Auch die kritisierte Kommentarfunktion habe man verbessert, heißt es. Es gehe nun klar hervor, dass Kommentare erst auf Richtigkeit und Netiquette überprüft würden, bevor sie freigeschaltet werden.

So hatten die Verbraucherschützer zuvor angemerkt, dass eine Moderation der Kundenkommentare und -bewertungen zwar im Vergleich nur bei Biallo erkennbar sei (siehe Seite 40 im Studienbericht). Es werde aber nicht erläutert, was es genau bedeute, wenn es heißt, dass die Biallo-Redaktion jeden Kommentar sichte.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!