Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Unterschätzte Lebenserwartung Deutsche wollen Kapitalauszahlung statt Rente

Ein älteres Paar in den Liegestühlen genießt die Ruhe an Deck eines Kreuzfahrtschiffes. Künftig werden Rentner mit ihrem angesparten Kapital eher ihren normalen Lebensunterhalt bestreiten müssen.
Ein älteres Paar in den Liegestühlen genießt die Ruhe an Deck eines Kreuzfahrtschiffes. Künftig werden Rentner mit ihrem angesparten Kapital eher ihren normalen Lebensunterhalt bestreiten müssen. © dpa/picture alliance

Viele Bundesbürger nehmen bei Fälligkeit ihrer privaten Rentenversicherung lieber das gesamte Geld auf einen Schlag, als es sich lebenslang monatlich auszahlen zu lassen. Ein Grund dafür ist laut einer aktuellen Studie, dass Versicherte die eigene Lebenserwartung unterschätzen.

| , aktualisiert am 02.08.2018 15:21  Drucken

Zwei Drittel der Deutschen würden sich bei Fälligkeit ihrer privaten Rentenversicherung derzeit für eine Komplett-Auszahlung des angesparten Kapitals entscheiden. Und das, obwohl fast 60 Prozent der Menschen planen, mindestens 80 Prozent ihres Lebensunterhalts mit fixen Rentenzahlungen bestreiten zu wollen. Das zeigt eine aktuelle Forsa-Umfrage für den Versicherungsverband GDV.

Warum ist das so? Dieser Frage sind Jochen Ruß und Stefan Schelling vom Ulmer Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften im Auftrag des GDV nachgegangen.

Die Lebenserwartung wird unterschätzt

„Das Risiko, länger zu leben, als das angesparte Geld reicht, ist eines der am meisten unterschätzen finanziellen Risiken“, erklärt Ruß. Viele Bundesbürger unterschätzen also ihre eigene Lebenserwartung. Die gehen davon aus, wie lange ihre Eltern oder Großeltern gelebt haben und ziehen daraus Rückschlüsse für den eigenen Lebenshorizont.

Die Lebenserwartung steigt von Generation zu Generation aber deutlich an. Ein im Jahr 1990 geborener Mann wird im Durchschnitt neun Jahre älter als ein 1960 geborener. Bei Frauen sind es sieben Jahre mehr.

„Um das Wissen über die weiter steigende Lebenserwartung breiter zu verankern, wäre es hilfreich, wenn das Statistische Bundesamt vor allem über die Lebenserwartung einschließlich des zu erwartenden weiteren Zuwachses informiert“, schlägt Peter Schwark, Altersvorsorge-Experte des GDV, vor. Das könnte man den Verbrauchern zum Beispiel im Rahmen der jährlichen Renteninformation vermitteln.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.