Häuser am Strand in Heiligenhafen: Schleswig-Holstein ist unter Ferienhaus-Fans hierzulande besonders beliebt. © picture alliance / imageBROKER | Wolfgang Diederich
  • Von Juliana Demski
  • 23.09.2021 um 17:34
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:25 Min

Einer aktuellen Umfrage des Spezialversicherers Hiscox zufolge gibt es unter den Besitzern von Ferienimmobilien hierzulande ein großes Bewusstsein für die passende Absicherung. Marktübliche Gebäude-, Hausrat- und Haftpflichtpolicen hat die Mehrheit abgeschlossen. Spezialversicherungen kennen hingegen nur wenige.

Eine Umfrage des Spezialversicherers Hiscox zeigt: Ferienimmobilien sind im Trend – und das insbesondere innerhalb Deutschlands. So besitzen 71,1 der Teilnehmer ein Ferienhaus oder eine -wohnung innerhalb Deutschlands – und zwar vor allem in Schleswig-Holstein (14,3 Prozent), Niedersachsen (12,6 Prozent) und Bayern (12,6 Prozent). Die gute Nachricht: Die meisten von ihnen haben auch an den Versicherungsschutz gedacht.

So haben 82,3 Prozent der Befragten eine Gebäudeversicherung abgeschlossen. 61,9 Prozent haben zudem eine Hausratpolice für ihr Feriendomizil abgeschlossen, und weitere 54,1 Prozent besitzen zudem einen Vertrag über eine Immobilien-Haftpflichtversicherung (54,1 Prozent). Und immerhin 46,1 Prozent haben darüber hinaus auch an eine Elementarschadenpolice gedacht. Lediglich 8,7 Prozent verfügen laut der Umfrage über keine dieser Policen.

Spezialversicherung weniger bekannt

Dennoch gibt es laut Hiscox Verbesserungsbedarf bei den Ferienimmobilienbesitzern. Denn auf Spezialversicherungen für Ferienimmobilien greifen bislang jedoch noch wenige Eigentümer:innen zurück: Nur 25,7 Prozent der abgeschlossenen Gebäudeversicherungen, 30,6 Prozent der Hausratsversicherungen und 31,8 Prozent der Immobilien-Haftpflichtversicherungen sind nach Angaben der Befragten Spezialpolicen.

„Die Ergebnisse unserer Umfrage zeigen zwar, dass grundsätzlich ein hohes Bewusstsein für die Absicherung von Ferienimmobilien besteht, gleichzeitig sitzen die meisten Eigentümerinnen und Eigentümer jedoch auf einem Flickenteppich verschiedener Versicherungen, die ihnen weder flächendeckenden noch individuellen Schutz bieten“, kommentiert Alina Sucker-Kastl von Hiscox die Studienergebnisse.

Wiederkehrender Leerstand und Fremdnutzung durch Mieter führten bei Ferienhäusern zu erhöhten Risiken, beispielsweise durch Einbruch, unerkannte Wasserschäden oder Beschädigung am Hausrat. Und komme es bei Ferienimmobilien im Ausland zu Schadenfällen, erschwere zudem oftmals die Sprachbarriere ein optimales Schadenhandling.

Angst vor Beschädigungen durch Gäste

Eine Spezialversicherung gehe diesbezüglich auf die „individuellen Risiken und Bedürfnisse“ der Ferienimmobilieneigentümer ein, sorge mit einem Allgefahrenschutz für sorgenfreie Urlaube und für eine unkomplizierte Vermietung. Zudem unterstütze sie die Versicherungsnehmer im Schadenfall mit deutschsprachigen Ansprechpartnern.

Trotzdem: Das hohe Bewusstsein für die Wichtigkeit des passenden Versicherungsschutzes könnte auch mit der hohen Schadendichte in diesem Bereich zusammenhängen. So gab fast jeder dritte Eigentümer im Rahmen der Umfrage an, bereits mindestens einen Schaden erlitten zu haben. Fragt man nach der allgemeinen Risikoeinschätzung, steht die Angst vor Beschädigungen durch Mieter (61,7 Prozent) beziehungsweise durch eigenes Ungeschick (38,1 Prozent) an oberster Stelle. Dahinter folgt die Befürchtung eines Wasserschadens durch Rohrbruch (41,3 Prozent). Weitere 17,7 Prozent befürchten Schäden durch Einbruch oder Diebstahl.

Seite 2: Service im Schadenfall besonders wichtig

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!