Pfefferminzia Logo rgb
Von links: Florian Fischer und Bernd Ankenbrand © Florian Fischer, Bernd Ankenbrand
  • Von Oliver Lepold
  • 06.12.2017 um 16:25
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 03:15 Min

Berater und Kunde legen teilweise stark voneinander abweichende Maßstäbe an, wenn es um die Bewertung der privaten Altersvorsorge und den damit verbundenen Dienstleistungen geht. Das kann in der Beratung zu Problemen führen. Bernd Ankenbrand, Professor an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt, und Florian Fischer, Kommunikations- und Strategieberater bei Beyond Buzzwords erklären, wie sich das vermeiden lässt.

Pfefferminzia: Wie haben Sie Ihre neue Studie „Mind the Gap! Die größten Wahrnehmungslücken in der Altersvorsorge“ durchgeführt und wie lautete die These?

Bernd Ankenbrand: Wir haben von Juni bis Oktober 2017 mit einem Online-Fragebogen rund 1.500 Teilnehmer befragt – 1.078 Kunden und 380 Finanzberater mit ganz unterschiedlichem Status, vom Ausschließlichkeitsvertreter über unabhängige Finanzberater bis zum Honorarberater und Bankberater. Maßstäbe verschieben sich ständig, wir wollten wissen, inwieweit das auch für die Altersvorsorge gilt. Was ist Kunden und Vermittlern in der Beratung heutzutage wirklich wichtig und was nicht. Und wie weit liegen sie dabei auseinander?

Welche Ergebnisse brachte Ihre „Value-Perception-Gap“ Studie?

Ankenbrand: Es klaffen Wahrnehmungslücken zwischen dem, was Kunden wichtig ist, und dem, was Finanzberater glauben, was Kunden wichtig ist. Insbesondere beim Informationsverhalten hakt es. Über die Hälfte aller Kunden findet das fortlaufende Monitoring der Altersvorsorge eher oder sehr wichtig. Auch Kosten und Transparenz sind dem Kunden wesentlich wichtiger als der Berater denkt. Berater überschätzen zudem den Wert, also die Relevanz ihrer Dienstleistung für den Kunden. Der Kunde beurteilt meist nur das, was er sieht, erfährt und versteht. Kunden legen heute weniger Wert auf persönliche Kontakte als der Berater denkt.

Was hat Sie am meisten überrascht?

Florian Fischer: Viele Berater erkennen anscheinend nicht, dass für Kunden der Zugang zu Informationen und Dienstleistungen immer wichtiger wird. Es geht ihnen nicht mehr nur um die Finanzberatung als persönliche Dienstleistung, sondern um das Servicepaket „Finanzberatung“ insgesamt. Zum Beispiel möchte jeder dritte Kunde rund um die Uhr die Möglichkeit haben, seine Altersvorsorge zu checken und mit seinem Finanzberater Kontakt aufzunehmen. Das wird oft unterschätzt.

Was ist ausschlaggebend für die Wahl einer Altersvorsorge?

Ankenbrand: Kunden legen sehr viel Wert auf ein vernünftiges Preis-Leistungsverhältnis. Das bedingt natürlich Transparenz und da tut sich die Branche bekanntlich schwer. 77 Prozent der Kunden ist die Neutralität und Transparenz der Berater sehr wichtig. Finanzberater können diesen Wunsch nach Transparenz als Chance begreifen und sollten daher ihre Leistungen und die Kosten dafür verständlich begründen können.

Woher kommen diese Maßstäbe?

Ankenbrand: Sie sind Teil der allgemeinen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung. Unsere Gesellschaft hat sich von der Stammesökonomie hin zur Informationsökonomie gewandelt. Jede Epoche hat ihre Wertmaßstäbe hinzugefügt. Es hat sich gezeigt, dass viele Berater noch auf die Dienstleistungsökonomie gedrillt sind. Dort sind persönliche Beziehungen wichtig. Das Ziel sind langfristige, persönliche und wirtschaftliche Beziehungen. Aber der Kunde ist bereits weiter und wertschätzt andere Dinge vorrangig: Vernetzung, Transparenz und Wissen. In der Informationsökonomie sind Dialog und Beziehungen zunehmend digital. Ebenso der Vertrieb. Berater und Kunde messen und entscheiden also nach unterschiedlichen Maßstäben.

autorAutor
Oliver

Oliver Lepold

Oliver Lepold ist Dipl.-Wirtschaftsingenieur und freier Journalist für Themen rund um Finanzberatung und Vermögensverwaltung. Er schreibt regelmäßig für Pfefferminzia und andere Versicherungs- und Kapitalanlage-Medien.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Hinterlasse eine Antwort

Pfefferminzia Logo rgb
Suche
Close this search box.
Zuletzt hinzugefügt
Zuletzt hinzugefügt
„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“
„Lass mal reden“ mit Sami Charaf Eddine (Claimflow)

„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“
„Lass mal reden“ mit Ingo Gregus (Adesso Digitalagentur)

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“

Zuletzt hinzugefügt
Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden
AfW-Vermittlerbarometer: Nachhaltigkeit

Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen
OMGV Award für Maklerunterstützung 2023

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“
„Lass mal reden“ mit Kabil Azizi (Gothaer)

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“
Interview-Reihe 'Mit Vision – Auf dem Weg zum Unternehmer'

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“

Skip to content