Fabian von Löbbecke (links) gemeinsam mit dem bAV-Experten Thomas Dommermuth auf dem "HDI bAV-Expertenforum 2017" am 1. Juni in Köln. © HDI / Biesenbach
  • Von Lorenz Klein
  • 13.06.2017 um 16:55
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 04:15 Min

Talanx drückt aufs Tempo: Zusammen mit seiner Leben-Tochter HDI will der Versicherungskonzern das kürzlich verabschiedete Betriebsrentenstärkungsgesetz für sich nutzen. „Von diesem Kuchen wollen wir uns ein großes Stück sichern“, sagt Fabian von Löbbecke, Vorstandsvorsitzender der Talanx Pensionsmanagement und verantwortlich für die betriebliche Altersversorgung (bAV) bei HDI. Im Interview mit Pfefferminzia sagt er, wie das gelingen soll und kritisiert die bAV-Strategie seiner Mitbewerber.

Weiter erklärten Sie, dass Ihr Unternehmen als Anbieter für individuelle Sozialpartnermodelle bereit stünde. Solche Modelle müssen aber erst noch entwickelt werden. Welche Schritte stehen als nächstes an? 

Wir sind schon mittendrin in der Entwicklung. Ich rechne damit, dass es Mitte 2018 zu ersten Tarifabschlüssen kommen wird, die ein Sozialpartnermodell beinhalten. Wir empfehlen Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaft aber nicht zu warten, bis der Tarifvertrag ausläuft, sondern bereits jetzt auf bewährte bAV-Anbieter zuzugehen, die über eine langjährige Erfahrung in der Entwicklung von Vorsorgeprodukten, in der Kapitalanlage und in der Verwaltung von lebenslangen, kundenindividuellen Versicherungskonten verfügen. Die HDI Lebensversicherung ist über ihre Vorgängergesellschaft bereits seit den 1920er Jahren auf diesem Gebiet tätig. Bei der genauen Ausgestaltung des Sozialpartnermodells beraten wir gerne und werden auf die individuellen Wünsche der Tarifparteien der jeweiligen Branche eingehen. Auch was die Kapitalanlage angeht, sind wir flexibel: Neben unserer hauseigenen Talanx Asset Management können wir uns vorstellen, auch mit anderen Investmentgesellschaften und Banken zu kooperieren.

Welche Wachstumsziele peilen Sie an, nachdem die Politik mit der bAV-Reform nun für Klarheit gesorgt hat?

In Deutschland arbeiten rund elf Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in tarifgebundenen Unternehmen. Davon hat rund die Hälfte noch keine bAV. Wir gehen davon aus, dass viele Tarifvertragsparteien das Sozialpartnermodell nutzen werden. Von diesem Kuchen wollen wir uns ein großes Stück sichern.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!