Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Studie von Finanztip Viele Deutsche sorgen gar nicht oder falsch fürs Alter vor

Hermann-Josef Tenhagen, ehemaliger Chefredakteur der Zeitschrift Finanztest, während der ZDF-Talksendung
Hermann-Josef Tenhagen, ehemaliger Chefredakteur der Zeitschrift Finanztest, während der ZDF-Talksendung "Maybrit Illner" im Jahr 2012. Heute ist Tenhagen Geschäftsführer und Chefredakteur von Finanztip. Das Portal bietet einen Wegweiser für Altersvorsorgeprodukte an. © dpa/picture alliance

Laut Verbraucherportal Finanztip gibt es viele schlechte Angebote für die Altersvorsorge am Markt. Darum entwickelten sie einen Wegweiser, der Verbrauchern helfen soll, das richtige Produkt zu finden.

| , aktualisiert am 02.03.2018 09:21  Drucken

Jeder sechste Verbraucher hierzulande sorgt nicht für den Ruhestand vor. Bei den Geringverdienern ist es jeder Dritte. Und sparen die Bundesbürger doch, wandert das Kapital oft in die falschen Produkte. Zu diesem Ergebnis gelangt eine Umfrage des Verbraucher-Ratgebers Finanztip unter 1.000 Verbrauchern.

Als Grund dafür nennen die Finanztipler das unübersichtliche Produkt-Dickicht. Der Markt sei riesig und voller schlechter Angebote. „Es gibt zum Beispiel allein 277 Rürup-Tarife von 40 Anbietern“, sagt Sara Zinnecker, Expertin für Geldanlage bei Finanztip. Das überfordere viele Verbraucher. „Mehr als jeder vierte Durchschnittsverdiener, der privat vorsorgt, steckt sein Geld ins Sparschwein ohne Aussicht auf irgendeine Rendite“, so Zinnecker weiter.

Um für Orientierung zu sorgen, hat Finanztip einen Altersvorsorge-Wegweiser entwickelt. „Anhand einfacher Fragen finden Verbraucher Schritt für Schritt zum richtigen Vorsorgemodell“, verspricht Zinnecker. „Wir haben uns zudem angesehen, ob es eine staatliche Förderung oder Steuervorteile gibt.“

Ein Beispiel: Ein Angestellter, der noch mehr als 15 Jahre bis zur Rente Zeit hat, keinen Immobilienkauf plant, durchschnittlich verdient und sicher anlegen möchte, sollte laut Finanztip über eine betriebliche Altersvorsorge oder einen Riester-Vertrag nachdenken. Wer dagegen mehr Rendite anstrebt, könne zusätzlich monatliche Sparraten in kostengünstige Aktien-Indexfonds (ETFs) stecken.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.