Studie der Hans-Böckler-Stiftung Bis zu 51.000 Jobs weg durch Bürgerversicherung

Eine Krankenschwester bereitet eine Patientin im Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart auf die Untersuchung in einem Computertomographen vor.
Eine Krankenschwester bereitet eine Patientin im Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart auf die Untersuchung in einem Computertomographen vor. © dpa/picture alliance

Immer wieder zur Bundestagswahl ploppt der Vorschlag von SPD und Grünen auf, die private Krankenversicherung (PKV) abzuschaffen und eine Bürgerversicherung einzuführen. Welche Folgen das hätte, hat nun die Hans-Böckler-Stiftung untersucht. Ein Ergebnis: Je nach Szenario würden 22.700 bis 51.000 Menschen ihren Job verlieren. Hier kommen die Details.

| , aktualisiert am 05.01.2017 16:16  Drucken
In ihrer Studie gehen die Forscher der Hans-Böckler-Stiftung von rund 68.000 Beschäftigten im Bereich der PKV aus. 22.700 bis 51.000 davon könnten bei Einführung einer Bürgerversicherung arbeitslos werden. Das berichtet das Portal T-Online auf Basis einer Meldung der Deutschen Presse-Agentur.



Laut der Meldung weißt der PKV-Verband außerdem darauf hin, dass mit jedem PKV-Arbeitsplatz weitere 4,6 Arbeitsplätze verbunden sein sollen.

Auch 2017 vor der Bundestagswahl wird das Thema Bürgerversicherung wohl wieder hochkochen. SPD-Politiker Karl Lauterbach sagte der Deutschen Presse-Agentur, dass für seine Partei die „paritätische Bürgerversicherung“ ein Riesenthema werde.

Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen