Hallesche-Experte Sascha Marquardt, DAV-Chef Herbert Schneidemann und Unternehmensberater Peter Schmidt (v.l.). © Hallesche/DAV/Consulting & Coaching Berlin
  • Von Karen Schmidt
  • 07.05.2021 um 08:40
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Der neue Chef der Deutschen Aktuarvereinigung, Herbert Schneidemann, steht uns Rede und Antwort, was das drohende Aus der Riester-Rente angeht. Unternehmensberater Peter Schmidt geht auf die Vorzüge der standardisierten Beratung ein. Und Hallesche-Experte Sascha Marquardt erklärt, warum sich die betriebliche Krankenversicherung für Mitarbeiter und Arbeitgeber lohnt.

Diese Themen haben wir in dieser Folge für Sie:

Im Gespräch: Wir sprachen mit Herbert Schneidemann, dem neuen Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV), über das drohende Aus für die Riester-Rente, die Frage, ob die Versicherer transparenter bei der Kostenkalkulation werden müssen, Probleme bei der nachhaltigen Kapitalanlage und die Sorge der Branche vor dem Klimawandel.

In den News der Woche geht es darum, was sich Versicherte von ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung wünschen. Und eine aktuelle Umfrage offenbart, wie groß die Missverständnisse bei jungen Sparern in Sachen Sicherheit und Rendite sind.

Im Vertriebstipp der Woche geht Unternehmensberater Peter Schmidt auf die Vorzüge der standardisierten Beratung ein.

Und für unser Schwerpunktthema für den Monat Mai, Geförderte Vorsorge, erklärt Sascha Marquardt, Leiter des Kompetenzcenters Firmenkunden bei der Hallesche Krankenversicherung, die Vorzüge einer betrieblichen Krankenversicherung für Arbeitgeber und Mitarbeiter.

autorAutorin
Karen

Karen Schmidt

Karen Schmidt ist seit Gründung von Pfefferminzia im Jahr 2013 Chefredakteurin des Mediums.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!