Norman Wirth ist geschäftsführender Vorstand des Bundesverband Finanzdienstleistung AfW. © AfW
  • Von Lorenz Klein
  • 02.01.2020 um 16:02
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:60 Min

Der Bundesverband Finanzdienstleistung AfW hat erneut bekräftigt, sich „vehement“ gegen die geplante Aufsicht der Finanzlagenvermittler durch die Bafin zu wehren. Bis Mitte Januar bleibt der Vermittlerbranche jetzt noch Zeit, eine Stellungnahme zu dem kurz vor Weihnachten veröffentlichten Referentenentwurf zum neuen Gesetz abzugeben.

Am 23. Dezember 2019 hatte das Finanzministerium den Referentenentwurf zum Finanzanlagenvermittler-Aufsichtsübertragungsgesetz veröffentlicht – und die Interessenvertreter der Vermittler haben jetzt noch bis zum 15. Januar 2020 Zeit, sich zum Entwurf zu äußern.

Der Bundesverband Finanzdienstleistung AfW hat nun in einer am Freitag verbreiteten Mitteilung erklärt, dass man diese Gelegenheit nutzen werde und „fristgemäß die Positionen der unabhängigen Finanzdienstleister mit Zulassung nach Paragraf 34 f Gewerbeordnung“ darstellen wolle.

Allzu große Überraschungen wird es dabei wohl nicht geben. So ließ der AfW-Vorstand bereits durchblicken, dass sich die Stellungnahme „an dem bereits veröffentlichtem Positionspapier orientieren“ werde. Man wolle sich dabei aber auch „noch intensiver“ kritisch einbringen zu den Themen Erlaubniserteilung, Erlaubnisentzug, laufender Aufsicht, Vertriebsgesellschaften, Kosten und angrenzenden Themenfeldern, wie es heißt.

Warnung vor Kahlschlag

Zugleich betonte der Verband, dass man sich dem geplanten Vorhaben weiter „vehement“ entgegenstellen werde. „Es würde mit diesem Gesetz eine zusätzliche Kostenbelastung aber insbesondere eine extreme bürokratische Belastung für den Mittelstand ohne adäquaten Nutzen geben“, kritisierte Norman Wirth, Rechtsanwalt und Verbandsvorstand, die laut Entwurf geplante Verlagerung der Aufsicht der Finanzanlagenvermittler von den Industrie- und Handelskammern (IHK) zur Finanzaufsicht Bafin.

Es bestehe die Gefahr, dass circa die Hälfte der unabhängigen Finanzanlagenvermittler ihre gewerberechtliche Zulassung zurückgeben würden, verwies Wirth auf aktuelle Zahlen des AfW-Vermittlerbarometers (wir berichteten). Damit würde die produkt- und institutsunabhängige Beratung „dramatisch reduziert“ werden, so Wirth.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!