Eine Katze beim Tierarzt: Das Insurtech Hepster hat zwei Katzenversicherungen auf den Markt gebracht. © picture alliance/dpa/TASS | Sergei Karpukhin
  • Von Juliana Demski
  • 23.06.2021 um 13:16
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 03:50 Min

Hepster steigt in den Markt der Tierversicherungen ein, die Universa hat eine neue Hausratversicherung gestartet und ihre Privathaftpflicht angepasst und einige Ergo-Rentenpolicen sind nun auch für Kinder verfügbar.

Hepster startet zwei Versicherungen für Katzen

Das Rostocker Insurtech Hepster hat zwei neue Versicherungen für Katzen gelauncht: eine Katzenkrankenversicherung und eine Katzen-OP-Versicherung. Damit steigt der Anbieter erstmalig in den Markt der Tierversicherungen ein.

Beide Versicherungen sind jeweils in drei Tarifen buchbar, sodass Tierhalter den gewünschten Schutz individuell für ihre Katze wählen können. Versicherbar sind alle Rassen, die Altersgrenze liegt bei sieben Jahren. Auch ist es egal, ob es sich dabei um Freigänger- oder Wohnungskatzen handelt.

Der Versicherungsbeitrag soll laut Hepster zudem auch mit steigendem Katzenalter stabil bleiben. Entscheidend sei hier jedoch das Eintrittsalter bei Versicherungsabschluss. Wer ein Kätzchen im Alter von 12 Wochen absichere, profitiere während der gesamten Versicherungslaufzeit „von einem gleichbleibenden, kalkulierbaren und günstigen Beitrag“, schreibt das Insurtech.

Die Katzenbesitzer können anfallende Kosten direkt über den Tierarzt oder die Tierklinik abrechnen lassen. Der Versicherungsabschluss bei Hepster erfolgt ohne eine umfängliche Gesundheitsprüfung, sondern umfasst nur ein paar allgemeine Gesundheitsfragen. Ausgeschlossen sind unter anderem dem Tierhalter bekannte Erkrankungen, angeborene, genetische oder erworbene Fehlentwicklungen und Erkrankungen, die in den vergangenen sechs Monaten vor Vertragsabschluss eine Behandlung oder Operation zur Folge hatten.

Je nach Tarif übernimmt die Hepster Kranken- oder OP-Versicherung Kosten für Operationen und Heilbehandlungen bis zu 25.000 Euro im Jahr, inklusive notwendige Diagnostik, Arzneimittel, Unterbringung in einer Tierklinik sowie physiotherapeutische Behandlungen. Der Hepster-Katzen-Notfallschutz greift darüber hinaus bei Kosten und Vermittlung für zusätzliche Assistance-Leistungen und die Tierarzt-Beratung per Videochat fast rund um die Uhr.

Universa mit neuer Hausratversicherung und neuen Leistungen in der Privathaftpflicht

Bei der Universa gibt es diese Woche gleich zwei Dinge zu vermelden – wir starten mit „Flexxhome“, dem neuen Hausratversicherungskonzept. Es umfasst drei Absicherungsvarianten, sechs Erweiterungsbausteine, verschiedene Leistungsgarantien, eine Allgefahrendeckung und ein Laufzeit-Feature. Das Konzept wurde um die drei Absicherungsvarianten „Easy“, „Allround“ und „Best“ aufgebaut und mit einer pauschalen Höchstentschädigungsgrenze von 500.000 Euro ausgestattet. Damit entfällt die sonst übliche Wertermittlung des Hausrats. Zur Prämienberechnung reicht die Angabe der Wohnfläche aus.

Bei „Easy“ handelt es sich um den Standardschutz – so sind hier zum Beispiel Überspannungsschäden durch Blitz, Nutzwärme-, Rauch- und Rußschäden, Hagelschäden ohne Sturmereignis, Mehrkosten durch Technologiefortschritt, Datenrettungskosten und Smart-Home-Komponenten abgesichert. Zudem ist eine Innovationsgarantie enthalten, durch die künftige Bedingungsverbesserungen ohne Mehrbeitrag automatisch mitversichert sind. Bei der „Allround“-Deckung sind darüber hinaus auch Trickdiebstahl, Seng- und Schmorschäden, Sturmschäden ohne Mindestwindstärke, Kosten für erforderliche Mietgeräte sowie grobe Fahrlässigkeit mitversichert.

Beim „Best“-Paket sind noch mehr Leistungen enthalten. Zum Beispiel: Nässeschäden durch Regen- und Schmelzwasser, Plansch- und Reinigungswasser, Reisegepäckschutz, Schäden durch Stromausfall, Kurzschluss und Stromschwankungen sowie Mehrkosten für energieeffizientere Geräte. Zudem gibt es eine Besitzstandsgarantie und Summen- und Konditionsdifferenzdeckung. Durch sie besteht bereits ab Antragsstellung für die besseren Leistungen Versicherungsschutz, auch wenn der Beginn aufgrund von Kündigungsfristen bei der Vorversicherung erst später ist. Aufgestockt werden kann der „Best“-Tarif um eine Best-Leistungs-Garantie, durch die alle Schäden erstattet werden, die bei einem anderen Versicherer am deutschen Markt versicherbar gewesen wären. Zudem kann mit „All-Risk“ eine Allgefahrendeckung gegen weitere unerwartete Gefahren eingeschlossen werden.

In allen drei Absicherungsvarianten gibt es, wenn der Vertrag über drei Jahre abgeschlossen wird, als Laufzeit-Feature eine zusätzliche Leistung ohne Mehrbeitrag: Werden Kunden Opfer einer Straftat und wird der Hausrat dadurch beschädigt, zerstört oder gestohlen, gibt es von der Universa bis zu 600 Euro innerhalb von drei Jahren. Das gilt auch, wenn dies über den üblichen Leistungsumfang der Hausratversicherung hinausgeht, beispielsweise wenn im Schwimmbad das Handy aus dem Rucksack gestohlen wird. Voraussetzung ist, dass die Straftat polizeilich zur Anzeige gebracht wird.

Neue Leistungen in der Privathaftpflicht

Zusätzlich hat die Universa noch an ihrer Privathaftpflichtversicherung „Flexxprotect“ herumgeschraubt. Auch hier gibt es die Absicherungsvarianten „Easy“, „Allround“ und „Best“.  Zum 1. Juli soll es ohne Mehrbeitrag ein Update bei den Versicherungsleistungen geben.

So will die Universa zum Beispiel die Auslandsgeltung auf fünf Jahre (vorher drei Jahre) verlängern. Pflegebedürftige Kinder im Haushalt und in Einrichtungen sollen in der Familiendeckung automatisch mitversichert sein; ebenso körperlich oder geistig behinderte Kinder, die außerhalb in einer Einrichtung leben. Die Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht gilt dann auch für ein Dreifamilienhaus (bisher nur Zweifamilienhaus). Die enthaltene Neuwertentschädigung im Tarif „Best“ verdoppelt sich auf 24 Monate und 10.000 Euro.

Verbesserungen soll es aber auch bei Betankungsschäden geben: Diese sind im Tarif „Allround“ dann bis 3.000 Euro (bisher 1.500 Euro) und im Tarif „Best“ bis 10.000 Euro (bisher 3.000 Euro) versichert. Auch Bauherren können sich freuen: So wurde die Versicherungssumme für das Bauherrenrisiko in allen drei Tarifen erhöht, im „Best“-Tarif zum Beispiel auf 250.000 Euro. Die verbesserten Leistungen gelten aufgrund einer in allen Absicherungsvarianten enthaltenen Innovationsgarantie ohne Mehrbeitrag für alle Bestandskunden von „Flexxprotect“. Die Kunden werden darüber im Rahmen einer Verständigungsaktion zum 1. Juli informiert.

Ergo-Rentenpolicen nun auch für Kinder verfügbar

Die Ergo-Rentenversicherungsprodukte „Index“, „Balance“, „Chance“ und Eco-Rente „Chance“ stehen Kunden nun auch als Kidspolicen zur Verfügung. Diese richten sich unter anderem an Eltern und Großeltern, die frühzeitig Startkapital für die Kinder oder Enkel (bis zum 17. Lebensjahr) aufbauen wollen und so die finanzielle Basis für deren zukünftiges Leben legen.

Der monatliche Mindestbeitrag beträgt dabei 25 Euro. Darüber hinaus können Fondswechsel bis zu zwölf Mal pro Jahr kostenlos vorgenommen werden. Kapitalentnahmen ab 500 Euro sind bis zu zweimal im Jahr, Zuzahlungen jederzeit möglich. Die spätere Auszahlung erfolgt wahlweise als Kapital, lebenslange Rente oder einem Mix aus beidem. Auch eine Übernahme des Vertrags durch das versicherte Kind ist ab dessen 18. Lebensjahr möglich.

Die Kidspolicen im Detail:

Bei der Kidspolice „Balance“ erfolgt die Aufteilung der Kapitalanlage zwischen Investmentfonds und klassischem Sicherungsvermögen anhand des individuellen Sicherheitsbedürfnisses des Kunden und kann jederzeit geändert werden. Insgesamt umfasst das Angebot über 60 Fonds, von denen bis zu 10 für die persönliche Anlage ausgewählt werden können. Ein jährliches Rebalancing sowie automatisches Ablaufmanagement sind optional möglich.

Die „Index“-Variante bietet Kunden am Ende der Ansparphase eine 100-prozentige Beitragsgarantie als garantierter Mindestwert. Die „stabile Wertentwicklung des exklusiven Munich Re World Wide Trend Index oder der sicheren Verzinsung durch die klassische Überschussbeteiligung“ sei dabei besonders hervorzuheben. Die Kidspolice „Chance“ setzt auf einen fondsgebundenen Vermögensaufbau. Auch hier stehen die über 60 Fonds zur Auswahl.

Die Eco-Kidspolice „Chance“ setzt auf eine nachhaltige Kapitalanlage. Alle 31 zur Auswahl stehenden Fonds berücksichtigen dabei ökologische und soziale Gesichtspunkte sowie Aspekte nachhaltiger Unternehmensführung (ESG-Kriterien). Dies umfasst etwa Aktivitäten zum Klima- und Umweltschutz oder zur Sicherung fairer Entlohnung. Risikoträger ist die Ergo Life S.A., die ihren gesamten Geschäftsbetrieb klimaneutral organisiert hat.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!