Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Erfahrungsbericht Wie der Übergang in die Honorarberatung gelingt

- Seite 3 -

Die Provisionsberatung steht immer wieder unter Beschuss. Nicht wenige Makler überlegen daher, in die Honorarberatung einzusteigen. Reiner Braun hat den Schritt 2007 gewagt. Wie ihm der Übergang gelang, lesen Sie hier

| , aktualisiert am 03.01.2017 14:13  Drucken


An Marketing-Maßnahmen, einem eindeutigen Honorarmodell mit klar definierter Zielgruppe und einer professionell gestalteten Website, führt kein Weg vorbei, wenn der Umbruch angestrebt und gelingen soll. Regelmäßige Aktivitäten auf diversen Social-Media-Portalen sind notwendige Maßnahmen, um die Verbraucher aufzuklären und sich als Honorarberater bekannt zu machen. Das Ziel muss der Aufbau einer Eigenmarke sein, unverwechselbar und einmalig, als Abgrenzung zum Herkömmlichen. Gute Netzwerke und der regelmäßige Austausch unter Gleichgesinnten sind für Umsteiger und Neueinsteiger unbezahlbar. Das neue Geschäftsmodell erfordert die Investition von (viel) Zeit und Geld.

Stetige Weiterbildung erforderlich

Die Honorarberatung lebt von der Wissensdienstleistung  –  einer  fachkundigen Beratung, bei der der Mandant mit seinen Zielen und Wünschen im Vordergrund steht – und nicht vor allem vom Produktverkauf. Dabei ist eine stetige Weiterbildung, weit über Produktinfos hinaus, einer der wichtigsten Bausteine für eine von EU-Regularien herausfordernde Zukunft.

Die Honorarberatung muss sich das Vertrauen beim Verbraucher noch erarbeiten. Der Gesetzgeber muss Regularien schaffen, die insbesondere den Verbrauchern klar kommuniziert werden. Ein Aufbruch und Umdenken in der Finanzbranche ist höchst überfällig und muss jetzt gewagt werden. Ich leiste als Pionier in der Honorarberatung seit fast zehn Jahren meinen Beitrag dazu.

Reiner Braun bietet bereits seit 2007 Honorarberatung an. Seit 1. August 2014 ist er mit seiner Firma „Braun Finanzberatung“ im Finanzanlagenbereich ausschließlich auf Honorarbasis gemäß Erlaubnis Paragraf 34h(1) GewO tätig. Braun ist außerdem zertifiziertes Mitglied des Beraterkodex Finanzkun.de
Warum an Fondspolicen kaum noch ein Weg vorbeiführt
Werbung

Experten sind sich einig: An Fondspolicen führt kaum noch ein Weg vorbei. Doch warum ist das so?

Darüber sprach Christian Nuschele (re.), Vertriebschef bei Standard Life, mit Prof. Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP).

Nullzinsen für Sparer: Christian Nuschele im Interview
Werbung

Die Niedrigzinspoltik geht weiter. Eine Wende ist nicht in Sicht. Was bedeutet das für die Altersvorsorge und den Vermögensaufbau?

Darüber sprach Christian Nuschele (li), Vertriebschef bei Standard Life, jetzt mit Börsenmoderator Andreas Franik. Nuschele kennt bessere Lösungen als das Tagesgeldkonto.

Fondspolice oder Direktanlage? Der FondsanlagenOPTIMIERER hilft bei der Entscheidung
Werbung


Fondsdepot oder Fondspolice: Was eignet sich besser zum Vermögensaufbau?

Bei der Entscheidung hilft Ihnen ab sofort der FondsanlagenOPTIMIERER der Standard Life. Ein intuitiv zu bedienendes Analyse-Tool mit vielen Einstellmöglichkeiten und klarer Optik.

Hier mehr erfahren!

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.