Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) möchte, dass sich die Bürger "möglichst unbürokratisch an einer zentralen Stelle informieren können, wie es um ihre gesamte Altersvorsorge bestellt ist". © dpa/picture alliance
  • Von Manila Klafack
  • 02.04.2019 um 11:48
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:40 Min

Der Plan der Bundesregierung, ein zentrales Onlineportal für eine säulenübergreifende Renteninformation zu schaffen, könnte kommenden Herbst ins Gesetzgebungsverfahren starten. Dies geht aus einem Medienbericht hervor, der sich auf ein Gutachten im Auftrag des Sozial- und Finanzministeriums stützt. Darin wird der schrittweise Aufbau des Portals beschrieben.

Werden die gesetzlichen Voraussetzungen zügig geschaffen, kann aus Sicht der Studienautoren in den nächsten zwei bis drei Jahren ein Pilotprojekt starten. Ziel sei es, alle Informationen der verschiedenen Vorsorgeeinrichtungen zu sammeln, zu filtern und aggregiert auf einer Plattform darzustellen. Dazu sei es aber nicht notwendig, alle Daten an einer Stelle zu speichern, so die Autoren. Vielmehr sollten die jeweiligen Informationen erst durch die Nutzer abgerufen werden. Das sei auch im Sinne des Datenschutzes zweckmäßig, heißt es weiter.

Ein stufenweises Vorgehen empfiehlt die Studie auch für die Art der Informationen. Ein kompletter Überblick für alle über die zu erwartenden Leistungen brauche Zeit, berichten die Autoren. Schon ein reiner Überblick über vorhandene Altersvorsorgeprodukte an einer zentralen Stelle würde die gegenwärtige Situation deutlich verbessern, wird Zwiesler in der Mitteilung zitiert.

Dabei empfiehlt die Studie, die Anbieter gesetzlich zu verpflichten, die Daten auf Anfrage zur Verfügung zu stellen, warnt jedoch vor zu detaillierten Regelungen. Eine Übergangsfrist für bereits bestehende Verträge sollte vorgesehen werden, so der Expertenrat. Schließlich stehe auch der einfache Export der Daten auf der Liste der Empfehlungen. Unter anderem könnten diese dann als Grundlage für eine fundierte Altersvorsorgeberatung dienen, heißt es abschließend.

autorAutor
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach Studium und redaktioneller Ausbildung verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!