Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Moody’s-Studie Warnung vor Krise in der deutschen Lebensversicherung

Die deutschen Lebensversicherer könnten aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsen in Schwierigkeiten geraten und werden daher genau beobachtet.
Die deutschen Lebensversicherer könnten aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsen in Schwierigkeiten geraten und werden daher genau beobachtet. © dpa/picture alliance

Aus Mangel an lukrativen und sicheren Anlagemöglichkeiten könnten die deutschen Lebensversicherer demnächst in eine Krise geraten. Maßgeblicher Treiber: die niedrigen Zinsen auf der einen und die langen Laufzeiten der Verträge auf der anderen Seite. Davor warnt die Ratingagentur Moody’s.

|  Drucken

Die Hoffnung der deutschen Lebensversicherer, dass das anhaltend niedrige Zinsniveau bald der Vergangenheit angehören könnte, dürfte sich nach Einschätzung der Ratingagentur Moody’s auf absehbare Zeit nicht erfüllen. „Für die Bonität der deutschen Lebensversicherer bleiben die niedrigen Zinsen eine zentrale Herausforderung, da ihre Anlageportfolios größtenteils aus Rentenpapieren bestehen“, zitiert das Handelsblatt Dominic Simpson von Moody‘s.

Laut einer aktuellen Studie der Ratingagentur sind mehr als 80 Prozent der deutschen Lebensversicherungspolicen Garantieprodukte, die ihren Kunden 2,5 bis 3,5 Prozent Rendite in Aussicht gestellt haben. Die durchschnittliche Laufzeit der Verträge liegt bei über zehn Jahren. Damit liegen die Versicherer in Deutschland vor denen aus Norwegen und Taiwan, die in der Studie von Moody’s ebenfalls nicht gut dastehen und denen ebenfalls ein hohes Risiko bescheinigt wird. Das Problem sei, so die Analysten, dass die deutschen Lebensversicherer aktuell keine geeigneten sicheren Neuanlagen finden können.

Das Handelsblatt verweist in diesem Zusammenhang auf eine Äußerung von Gabriel Bernadino, Chef der europäischen Versicherungsaufsicht Eiopa. Er schloss demnach nicht aus, dass einige Versicherer in Schwierigkeiten geraten werden.

Versicherungsverband GDV hält dagegen

Wolfgang Weiler, Präsident des Versicherungsverbandes GDV, stimmt dem nicht zu. „Die deutsche Assekuranz steht heute besser da als vor zwei Jahren“, sagte Weiler in einem Handelsblatt-Interview und verwies dabei auf die „hohen Solvenzquoten“ der deutschen Lebensversicherer.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.