MarKo Petersohn ist Vertriebs-, Social-Media- und Online-Marketingexperte. ©
  • Von Redaktion
  • 25.05.2020 um 13:57
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:40 Min

Die täglichen Nutzerzahlen des Facebook-Imperiums können sich sehen lassen: 2,36 Milliarden Menschen nutzen jeden Tag Facebook, Instagram & Co. Umso wichtiger ist für Makler die Entscheidung, wie sie auf diesen Social-Media-Plattformen aktiv werden möchten, findet Onlinemarketing-Experte MarKo Petersohn. Was das mit dem Pfefferminzia Trainingscamp im Juni zu tun hat, erfahren Sie hier.

Facebook hat am 29. April seine Zahlen für das 1. Quartal 2020 veröffentlicht, und diese sind beeindruckend. So konnte das Netzwerk einen enormen Nutzeranstieg vermelden und hat mittlerweile 2,60 Milliarden Nutzer. Innerhalb der vergangenen drei Monate konnte man über 100 Millionen Nutzer hinzugewinnen. Wohlbedacht, das sind die monatlichen Nutzer. Die sogenannten MAUs (monthly active user).

Bei den DAUs (daily active user), also den täglichen Facebook-Nutzern, war die Steigerung nicht so extrem. Hier hat man „nur“ 77 Millionen tägliche Nutzer im ersten Quartal 2020 hinzugewonnen und liegt nun bei insgesamt 1,73 Milliarden. Also 1,73 Milliarden Personen nutzen täglich Facebook.

Mehr zum ThemaMehr zum Thema
Mehr Erfolg mit Online-Marketing

Diese internetaffinen Vermittler machen es vor

„Sei dir 100-prozentig bewusst, dass du DU sein musst“

Das brauchen Vermittler für eine erfolgreiche Digitalstrategie

Beeindruckende Zahlen für eine Social-Media-Plattform, die seit 2012 von irgendwelchen Digitalexperten immer wieder totgesagt wird. Totgesagte leben nicht nur länger, sondern sind auch hochprofitabel. Denn der Umsatz beträgt im 1. Quartal 2020 rund 17,74 Milliarden US-Dollar, der Gewinn 4,9 Milliarden US-Dollar.

Erneut beeindruckende Zahlen. Besonders wenn man bedenkt, dass es sich ausschließlich um Facebook-Nutzerzahlen handelt. Über 2 Milliarden WhatsApp-Nutzer und mehr als eine Milliarde Instagram-Nutzer kommen noch hinzu. Natürlich hat ein Großteil der Facebook-Nutzer auch einen WhatsApp- und einen Instagram-Account. Man kann die Nutzerzahlen somit nicht aufsummieren und behaupten, dass der Facebook-Konzern mehr als 5,6 Milliarden Nutzer weltweit hat. Das wäre unredlich.

Die tatsächlichen täglichen Nutzerzahlen der Facebook-Familie liegen bei 2,36 Milliarden. Also 2,36 Milliarden Nutzer interagieren täglich mit einem der Facebook-Dienste (Facebook, Instagram, WhatsApp oder Oculus). Was einmal mehr unterstreicht, welche Relevanz der Facebook-Konzern besitzt. Und das gilt nicht nur international.

Facebook & Co. gehören in jede Onlinemarketing-Strategie

Auch die Zahlen für Deutschland sprechen eine mehr als eindeutige Sprache. Denn mittlerweile nutzen 32 Millionen Deutsche Facebook, 58 Millionen WhatsApp und 17 Millionen Instagram. Die Facebook-Plattformen sind Massenmedien und vergleichbar in ihre Bedeutsamkeit mit Fernsehen, Telefon und Zeitung im vergangenen Jahrhundert.

Es steht somit außer Frage, dass man in jeder Marketing- und Kommunikationsstrategie Facebook, Instagram und WhatsApp berücksichtigen muss. Ob und wie man sie einsetzt, steht auf einem anderen Blatt. Aber man muss zumindest aktiv diese Entscheidung treffen.

Wie man die eigene Zielgruppe auf Facebook erkennt, erreicht und zielgenaue Werbung schaltet, lernen Sie in Pfefferminzia Trainingscamp. Bei dieser exklusiven Veranstaltung haben Sie am Ende einen Fahrplan an der Hand, mit dem Sie auf Facebook erfolgreich sein können. So wissen Sie, was Sie tun müssen, worauf Sie achten müssen und mit welchen Kosten Sie rechnen müssen. Mit diesem Fahrplan können Sie eine fundierte Entscheidung treffen, ob Sie auf Facebook aktiv werden wollen oder nicht.

>>> Pfefferminzia lädt 30 Versicherungsmakler- und vermittler zu der Veranstaltung ein. Weitere Informationen und zur Anmeldung geht es hier.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!