Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Laut Bafin Lebensversicherungen könnten bald wieder höhere Rendite abwerfen

Die Außenfassade des Bafin-Gebäudes in Bonn: Lebensversicherungskunden könnten sich bald über mehr Rendite freuen.
Die Außenfassade des Bafin-Gebäudes in Bonn: Lebensversicherungskunden könnten sich bald über mehr Rendite freuen. © dpa/picture alliance

Kunden von Lebensversicherungen haben dank der Zinsflaute momentan Grund zur Sorge, dass ihr Vertrag nicht so viel abwerfen wird, wie ihnen einmal in Aussicht gestellt wurde. Laut Frank Grund von der Aufsichtsbehörde Bafin, könnte sich das dank einer Änderung bald bessern.

|  Drucken

Run-off-Geschäfte, Zinsflaute und Co. – die Besitzer von Lebensversicherungsverträgen hatten es in den vergangenen Monaten nicht leicht. Die Finanzaufsicht Bafin verkündete nun einen kleinen Grund zum Aufatmen. Wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet, könnten sie bald von einer höheren Verzinsung profitieren. 

Der Hintergrund: Seit 2011 müssen die Versicherer über die Zinszusatzreserve einen Kapitalpuffer aufbauen. So soll sichergestellt werden, dass sie auch auf lange Sicht Garantien aus Altverträgen in Höhe von bis zu 4 Prozent bedienen können. 

„Nach der alten Methode müssten die Lebensversicherer in diesem Jahr schätzungsweise weitere 20 Milliarden Euro zur Finanzierung der Zinszusatzreserve aufwenden“, erklärte der oberste Versicherungsaufseher, Frank Grund, der dpa. Dieses Tempo sei aber weder erforderlich noch ratsam.

Daher soll der Aufbau nun langsamer vonstattengehen. „Nach der neuen Berechnungsmethode wären es etwa 5 Milliarden Euro. Das würde angesichts des bereits erreichten Volumens von knapp 60 Milliarden Euro Ende 2017 reichen“, so Grund.

Und weiter:

„Laut unserer Prognoserechnung können die Unternehmen die dann erforderlichen Aufwendungen zur Finanzierung der Zinszusatzreserve im Branchendurchschnitt aus dem laufenden Kapitalanlageergebnis zahlen und müssten nicht hochverzinste Papiere verkaufen.“ 

Grund betonte zudem, dass die Bafin nicht vorsehe, Unternehmen eine Erleichterung zu verschaffen, sondern „die objektiv zu scharfe Berechnungsmethode zu ändern.“ Bisher ist aber noch unklar, wann die Vorschriften geändert werden sollen.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.