Seit 2008 kann jedes Xing-Mitglied eine eigene Xing-Gruppe gründen, also auch Sie. Allerdings gebe ich zu bedenken, dass man sich dieses Vorhaben sehr gut überlegen sollte. Viele Mitglieder haben eine Gruppe gegründet, dann aber in den nächsten Wochen gemerkt, dass dies sehr viel Arbeit sein kann.

Es ist nicht die Gründung und das Einrichten der Gruppe, das Zeit kostet. Das geht verhältnismäßig schnell. Wenn die Gruppe dann mit Logo, mit verschiedenen Foren und deren Beschreibung ausgestattet ist, kann es schon losgehen. Nun geht es darum, eine Gruppe mit Mitgliedern und mit Inhalten zu füllen. Erfahrungen zeigen, dass 10 Prozent der eingeladenen Mitglieder der Empfehlung folgen. Wenn mehr als 1.000 Gruppenmitglieder zusammen sind, entsteht die erste Eigendynamik. Sie erkennen, dass in dem Aufbau der Gruppe der größte Zeitfresser liegt.

Daher mein Tipp: Schauen Sie erst, ob es nicht schon Gruppen gibt, die Sie gern als Moderator managen möchten. Sicher gibt es ähnliche Xing-Gruppen bereits, die nicht besonders aktiv begleitet werden. Daher ergibt es großen Sinn, den Moderator zu fragen, ob er Sie nicht zum Co-Moderator macht, oder Ihnen die Gruppe sogar übergibt. Dann setzen Sie sich praktisch in ein „gemachtes Nest“, haben schon Mitglieder, der bisherige Moderator ist entlastet und Sie haben ganz viel Arbeit gespart.

Weshalb sollten Sie Xing-Gruppenmoderator sein?

Das ist der zweite Tipp an dieser Stelle. Wenn Sie eine fachfremde Gruppe moderieren, und zum Beispiel mit monatlichen Newslettern den Mitgliedern immer wieder Mehrwerte bieten, dann werden Sie gesehen. Im Profil sind Ihr Foto, Ihr Name und Ihr Firmenname. Damit gewinnen Sie Sichtbarkeit und Bekanntheit. Wenn Sie eine Fachgruppe moderieren, werden Sie in der Branche bekannt – wenn Sie eine neutrale oder fachfremde Gruppe moderieren als Finanzdienstleister, gewinnen Sie einfacher Kunden.

Ich selbst habe 2004 die Xing-Regionalgruppe Köln gegründet, die heute fast 69.000 Mitglieder hat.  In meiner aktiven Zeit als Finanzmakler habe ich zahlreiche Beratungsanfragen von für mich bis dahin unbekannten Personen bekommen, weil sie auf mich und meine Tätigkeit im Rahmen meiner Gruppenmoderation aufmerksam wurden.

Aber nicht jeder möchte Moderator werden, Sie können die Gruppen- und Themenvielfalt bei Xing auch nutzen für Wissenstransfer, Diskussionen zu verschiedensten Themen und eben, um sich selbst durch regelmäßige Fach- und Diskussionsbeiträge als Experte zu positionieren.