Ein Versicherungskunde überfliegt seinen Vertrag mit seinem Berater: Um auf Nummer sicher zu gehen, könne man bei seiner Versicherung ruhig mal nachfragen, findet Axel Kleinlein (BdV). © Panthermedia
  • Von Juliana Demski
  • 24.04.2017 um 11:06
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:00 Min

Versicherungen hierzulande abzuschließen ist eine unfaire Geschichte, findet Verbraucherschützer Axel Kleinlein. Denn die Versicherung wisse ziemlich genau, welche Leistung sie bietet, wie viel Geld das kostet und wie gesund oder krank der Kunde ist. Der Versicherte indes habe oft keine genaue Ahnung, was tatsächlich in seinem Vertrag abgedeckt ist – es sei denn er sei eine Dreifachkombination aus Jurist, Versicherungsmathematiker und Theologe.

Im Versicherungsbereich gibt es nicht gerade ein Vertragsverhältnis auf Augenhöhe, urteilt Axel Kleinlein, Chef des Bunds der Versicherten (BdV) in seinem jüngsten Blogbeitrag. „Der Kunde muss sich gegenüber dem Versicherer offenbaren, wenn er einen Vertrag haben will. Lügt er oder verschweigt er etwas, kann der Versicherer womöglich den gesamten Vertrag im Nachhinein für nichtig erklären. Der Versicherer weiß, auf welches Risiko er sich einlässt. Und der Versicherer weiß auch, was er im Gegenzug dafür bekommt: nämlich Geld. Und er weiß auch ganz genau wie viel.“

Mehr zum ThemaMehr zum Thema
Drei Produkte für Negativ-Preis nominiert

BdV lobt Versicherungskäse 2017 aus

BdV-Chef Kleinlein kritisiert „überlange“ Sterbetafeln

„Es geht um den Erfolg der Altersvorsorge überhaupt“

Eine ziemlich bequeme Ausgangslage sei das für die Unternehmen. Der Kunde auf der anderen Seite sei dagegen grundsätzlich im Nachteil – es sei denn, er sei Jurist (um die einschlägigen Urteile zu kennen), Versicherungsmathematiker (um genau zu wissen, wie der Vertrag kalkuliert ist) und Theologe (um das Versicherungs-„Kauderwelsch“ zu verstehen).

Vor Überraschungen könne sich ein Durchschnittsversicherter also kaum schützen, so Kleinlein. Oder? Stimmt nicht ganz, fügt der BdV-Chef hinzu. Der Versicherungskunde könne versuchen, den Spieß herumzudrehen. Wie? Indem er beispielsweise fragt: „Lieber Versicherer, ich möchte, dass in meinem Vertrag die folgenden Punkte abgesichert sind. Bitte bestätigen Sie mir das. Wenn nicht, dann muss ich mir einen anderen Versicherungspartner suchen…“

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!