11
GKV – neue Chancen für Makler› zur Themenübersicht

Kassen zahlen nicht Wenn die Krankheit im Urlaub den finanziellen Ruin bedeutet

Der Ambulanz-Jet des ADAC: Mehr aös 12.500 medizinische Rücktransporte hat der ADAC 2018 durchgeführt.
Der Ambulanz-Jet des ADAC: Mehr aös 12.500 medizinische Rücktransporte hat der ADAC 2018 durchgeführt. © ADAC

Mehr als 12.500 Rücktransporte für im Ausland erkrankte oder verletzte Urlauber hat der ADAC Ambulanz-Service im vergangenen Jahr durchgeführt. Das Problem dabei: Die Krankenkassen bezahlen diesen Service nicht. Wer sich nicht privat zusatzversichert, bleibt bei einer Rückholaktion zum Beispiel aus Mexiko dann mal eben auf 70.000 Euro Kosten sitzen.

|  Drucken

Diese Zahlen sollten gesetzlich Krankenversicherte nachdenklich machen. Der ADAC Ambulanz-Service der ADAC Versicherung hat im vergangenen Jahr 56.935 kranke oder verletzte Urlauber medizinisch betreut und für 12.522 von ihnen einen Rücktransport in die Heimat organisiert (Vorjahr: 12.897).

Und genau letzteres kann richtig ins Geld gehen. Wie der ADAC weiter mitteilt kostet ein Ambulanz-Sonderflug von den Kanarischen Inseln nach Deutschland bis zu 45.000 Euro. Ein Intensivtransport aus Mexiko kann bis zu 70.000 Euro kosten. Und aus Asien oder Australien kommen schnell bis zu 130.000 Euro zusammen.

Aber es geht noch teurer. Eine Frau war in Thailand an Grippe erkrankt, die zu einem Lungenversagen führte. Im Flieger zurück musste eine mobile Herz-Lungen-Maschine die Frau am Leben halten. 25 Stunden dauerte die Rettungsaktion laut ADAC. Die Kosten: mehr als 250.000 Euro.

Private Zusatzversicherung schützt vor den Kosten

Das Problem dabei: Ein Krankenrücktransport in eine Klinik in Deutschland sei generell nicht über die Kasse abgedeckt – unabhängig vom Urlaubsland, berichtet der Autoclub weiter. Wer keinen zusätzlichen Auslandskrankenschutz abgeschlossen habe, riskiere im schlimmsten Fall den finanziellen Ruin.

Auch bei der Übernahme von Arzt- oder Krankenhauskosten sehe es für Urlauber oft schlecht aus. Außerhalb Europas zahle die gesetzliche Kasse gar nichts und innerhalb Europas allenfalls einen Bruchteil der Behandlungskosten. Da blieben schnell einige Tausend Euro am Patienten hängen.

Win-Win-Situationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer
Werbung

So können Finanzdienstleister Arbeitgeber unterstützen und Belegschaften motivieren. Darüber sollten Sie sprechen! Schaffen Sie Win-Win-Situationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Wie das geht, zeigen wir Ihnen hier.

Die Umlagen in 5 Minuten kennenlernen
Werbung

Sie haben sich schon immer gefragt, was die gesetzlichen Umlagen genau sind und wie man mit diesem Wissen beim Kunden ins Geschäft kommen kann? Erfahren Sie hier mehr!

Mehr bKV- und bAV-Umsatz in Sicht
Werbung

Wenn die Produktwelt passt, aber der Zugang zu Unternehmen fehlt: Nützliche Informationen für Berater mit dem Fokus auf kleinere Unternehmen mit Belegschaften bis zu 30 Personen. Erfahren Sie hier, wie der Einstieg gelingen kann.

Wo können Makler die Wahltarife kennenlernen?
Werbung

Ihr Kunde möchte in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben und gleichzeitig die Vorteile eines Privatversicherten nutzen? Mit den Wahltarifen in der GKV geht’s.