Wohngebäudeversicherung› zur Themenübersicht

Hochwasser, Überschwemmung und Co. GDV erachtet deutsche Gebäude als ungenügend versichert

Im Bundesschnitt sind 41 Prozent der Häuser umfassend gegen Wetterkapriolen versichert - allerdings ist die Absicherungsquote vor allem im Norden Deutschlands unterdurchschnittlich.
Im Bundesschnitt sind 41 Prozent der Häuser umfassend gegen Wetterkapriolen versichert - allerdings ist die Absicherungsquote vor allem im Norden Deutschlands unterdurchschnittlich. © GDV

Immer wieder sorgen heftige Stürme sowie Starkregen- und Hochwasser-Schäden für Schlagzeilen in deutschen Medien. Doch offenbar nehmen viele Bürger das Bedrohungspotenzial durch sogenannte Naturgefahren nach wie vor gelassen hin: Mehr als die Hälfte der Gebäude sei hierzulande noch nicht ausreichend versichert, berichtet der Versicherungsverband GDV.

|  Drucken

Nur 41 Prozent der Gebäude auf deutschem Boden sind gegen Naturgefahren wie Hochwasser und Überschwemmung versichert, bemängelt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Unterschiede zeigen sich demnach vor allem zwischen den verschiedenen Bundesländern, wie der Verband anhand einer Grafik verdeutlicht.

Das Problem: Viele Versicherte denken offenbar, sie seien mit ihrer alten Wohngebäudeversicherung auf der sicheren Seite. Doch darin seien oft nur die Naturgefahren Sturm oder Hagel versichert, nicht jedoch Starkregen und Hochwasser, so der Verband. Erst in neueren Policen sei auch der wichtige Zusatzbaustein für derartige Naturgefahren enthalten, heißt es. Im Fachjargon spricht man von der sogenannten Elementarschadenversicherung.

Immobilienbesitzer, die meinen, dass sich der Staat im Schadenfall um alles kümmert, irrt. Denn seit dem vergangenen Jahr gibt es laut GDV nur noch Hilfsgelder für jene, die sich erfolglos um eine Versicherung bemüht, oder nur ein Versicherungsangebot zu wirtschaftlich unzumutbaren Bedingungen erhalten haben. Das sei meist in Gebieten mit sehr hohem Naturgefahrenrisiko der Fall, heißt es.

Große Unterschiede von Bundesland zu Bundesland: Während in Baden-Württemberg 94 Prozent der Gebäude umfassend gegen Naturgefahren versichert sind, sind es in Bremen gerade einmal 19 Prozent.
Durchblick – der Zukunftstag für Versicherungsprofis

Pfefferminzia geht on Tour! Am 26. September geht es um Ihre Themen und die Zukunft: Worauf Sie sich als Versicherungsprofi einstellen sollten, um auch künftig erfolgreich zu sein. Mehr erfahren.

POG-GENERATOR für Versicherungsmakler
Werbung

Der POG-GENERATOR unterstützt Sie als Versicherungsmakler, die neuen Anforderungen, die die Richtlinie (EU) 2016/97 über den Versicherungsvertrieb vom 20. Januar 2016 („IDD“) an die Dokumentation Ihrer Produktvertriebsvorkehrungen stellt, zu erfüllen.
Jetzt kostenfrei anmelden www.pog-generator.de.

Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen