Die häusliche Pflege von Angehörigen bedeutet für die Pflegenden oft finanzielle Einbußen im Alter. © Menschen Foto erstellt von freepik - de.freepik.com
  • Von Karen Schmidt
  • 29.10.2019 um 06:37
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:55 Min

Kommt es zu einem Pflegefall in der Familie, sind es in der Regel die Frauen, die auf die pflegebedürftige Person aufpassen. Für das Einkommen im Alter der Damen hat das böse Folgen. Der Sozialverband Deutschland fordert daher eine bessere Anerkennung häuslicher Pflege.

Der Sozialverband Deutschland (SOVD) fordert eine bessere finanzielle Anerkennung der häuslichen Pflege und bezieht sich dabei auf ein aktuelles Gutachten des Verbands zum Thema. „Wenn es zu einem Pflegefall in der Familie kommt, dann sind es in 70 Prozent der Fälle Frauen, die sich kümmern und unbezahlte Sorgearbeit leisten. Sie pflegen durchschnittlich 21 Stunden pro Woche unbezahlt“, sagt Adolf Bauer. „Zudem zeigt das Gutachten, dass sich viele pflegende Frauen vollständig aus dem Berufsleben zurückziehen“, so der SOVD-Präsident weiter.

Mehr zum ThemaMehr zum Thema

Für das Alterseinkommen der Frauen habe das weitreichende Folgen: „Aufgrund der unterbrochenen Erwerbsarbeit zahlen sie entweder geringere Beiträge in das Sozialversicherungssystem ein oder sie sind ausschließlich über ihren Partner abgesichert“, betont der Verbandspräsident. Das könne unter Umständen zur Altersarmut führen.

Häusliche Pflege müsse daher besser anerkannt werden, fordert Bauer. „Nötig ist insbesondere eine Aufwertung der unbezahlten Sorgearbeit“, sagt er. Konkret müsse das durch einen finanziellen Ausgleich erfolgen. Zudem gelte es, die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf für Frauen und Männer gleichermaßen zu verbessern.

Das Gutachten kommt übrigens auch zu dem Schluss, dass in Deutschland deutlich mehr Menschen pflegebedürftig als die bislang immer ausgewiesene Zahl von 3,4 Millionen. „Wir müssen von einer Dunkelziffer von rund 5 Millionen ausgehen“, sagt Katja Knauthe, Gutachten-Autorin der Hochschule Zittau/Görlitz.

autorAutorin
Karen

Karen Schmidt

Karen Schmidt ist seit Gründung von Pfefferminzia im Jahr 2013 Chefredakteurin des Mediums.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!