Pfefferminzia Logo rgb
Japanische Ärzte bei einer minimalinvasiven Operation: Steigende Krankheitskosten verursachen höhere Beiträge in der Krankversicherung. © Getty Images
  • Von Redaktion
  • 15.01.2016 um 12:59
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:30 Min

Die Zusatzbeiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) werden weiter steigen. Gesundheitsökonom Stefan Greß rechnet mit einem Plus von 0,4 Prozent im kommenden Jahr. Und auch in der PKV sieht der Experte eine „tickende Zeitbombe“.

Der durchschnittliche Anstieg von 0,2 Prozent aus diesem Jahr werde 2017 „eher am unteren Rand des jährlichen Zuwachses” liegen, so Gesundheitsökonom Stefan Greß. Im kommenden Jahr rechnet er eher mit einem Anstieg von 0,4 Prozent.

Aber nicht nur die gesetzliche, auch die private Krankenversicherung steht vor Schwierigkeiten. „Die niedrigen Zinsen sind eine Zeitbombe, die in der PKV tickt und die über kurz oder lang zu massiven Prämienerhöhungen führen wird.” Spätestens dann erwartet der Experte eine neue Diskussion um die Bürgerversicherung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Pfefferminzia Logo rgb
Suche
Close this search box.
Zuletzt hinzugefügt
Zuletzt hinzugefügt
„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“
„Lass mal reden“ mit Sami Charaf Eddine (Claimflow)

„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“
„Lass mal reden“ mit Ingo Gregus (Adesso Digitalagentur)

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“

Zuletzt hinzugefügt
Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden
AfW-Vermittlerbarometer: Nachhaltigkeit

Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen
OMGV Award für Maklerunterstützung 2023

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“
„Lass mal reden“ mit Kabil Azizi (Gothaer)

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“
Interview-Reihe 'Mit Vision – Auf dem Weg zum Unternehmer'

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“

Skip to content