Geförderte Vorsorge› zur Themenübersicht

Geschenke vom Chef Arbeitnehmer ziehen eine Betriebsrente einem Handyvertrag vor

Clemens Vatter ist im Vorstand der Signal Iduna zuständig für die Lebensversicherung.
Clemens Vatter ist im Vorstand der Signal Iduna zuständig für die Lebensversicherung. © Signal Iduna

Viele Arbeitgeber wollen sich bei ihren Mitarbeitern über das Gehalt hinaus erkenntlich für die erbrachte Leistung zeigen. Dürften sich Arbeitnehmer dabei eine Leistung aussuchen, würde sich die Mehrheit für eine Betriebsrente entscheiden. Das zeigt eine aktuelle Umfrage.

|  Drucken

Die Betriebsrente ist Arbeitnehmern wichtiger als andere geldwerte Vergünstigungen des Arbeitgebers. 55 Prozent würden sich für eine betriebliche Altersversorgung entscheiden, nur 28 Prozent für einen Zuschuss zum Fahrgeld, zum Handyvertrag oder ähnlichem. Das zeigt eine repräsentative Online-Umfrage im Auftrag der Signal Iduna.

Bei einem persönlichen Monatseinkommen zwischen 2.500 und 3.500 Euro befürworten noch mehr Menschen eine Betriebsrente (80 Prozent) als im Durchschnitt. Auch unter den 35- bis 44-Jährigen liegt der Zuspruch für eine Betriebsrente tendenziell etwas höher (61 Prozent) als im Gesamtdurchschnitt.

Thema der Umfrage war auch, wie gut Arbeitnehmer etwa zehn Monate nach Inkrafttreten des Betriebsrentenstärkungsgesetzes (BRSG) über die neue Geringverdiener-Förderung informiert worden sind. Diese greift bei Arbeitnehmern mit einem Einkommen von maximal 2.200 € brutto im Monat. Arbeitgeber erhalten eine Förderung vom Staat, wenn sie diesen Mitarbeitern eine neue bAV einrichten und 240 Euro bis 480 Euro im Jahr einzahlen. Die staatliche Förderung beträgt 30 Prozent der Arbeitgeberbeiträge.

Ergebnis: Fast jeder vierte Arbeitnehmer in seinem Betrieb hat entsprechende Informationen bekommen. In der Einkommensgruppe zwischen 1.500 und 2.500 Euro sind es 30 Prozent. In kleinen Unternehmen mit weniger als 20 Mitarbeitern ist die Information erst jedem zehnten Mitarbeiter angekommen.

Hoher Informationsaufwand für Arbeitgeber

„Dieses Ergebnis zeigt, dass die Information der Arbeitgeber noch nicht bei allen Mitarbeitern angekommen ist“, sagt Clemens Vatter, Konzernvorstand der Signal Iduna und zuständig für die Lebensversicherung. Die Arbeitgeber hätten einen hohen Informationsaufwand, um mehr Mitarbeitern zu einer Betriebsrente zu verhelfen. Insbesondere Kleinbetriebe benötigten mehr Unterstützung zur Information ihrer Mitarbeiter. „Hier sollte die Politik mit einer breitangelegten Kampagne eine Grundlage schaffen“, so Vatter.

Denn knapp jeder fünfte Unternehmensentscheider, der seine Belegschaft noch nicht über die neuen Fördermöglichkeiten aufgeklärt hat, klagt selbst über Wissenslücken. In kleinen Betrieben mit 2 bis 19 Mitarbeitern ist es tendenziell knapp jeder dritte befragte Chef. Aber auch der hohe Verwaltungsaufwand wird von 16 Prozent der Befragten als Hinderungsgrund für eine Mitarbeiterinformation angeführt. In Betrieben von 20 bis 49 Mitarbeitern ist der Verwaltungsaufwand tendenziell ein größeres Hemmnis als in Großbetrieben.

Investition lohnt sich nicht?

Jeweils 15 Prozent der befragten Unternehmensentscheider haben ihre Mitarbeiter über die Geringverdienerförderung nicht informiert, weil sie meinen, dass sich die Investition für das Unternehmen nicht lohne oder der Betrieb auch schon ohne dieses Angebot sehr viel für seine Mitarbeiter ausgebe. Das zuletzt genannte Argument führen eher Betriebe mit mehr als 1.000 Beschäftigten an.

„Mit dem Schreckgespenst des hohen Verwaltungsaufwandes sollten wir zügig aufräumen. Denn mithilfe der Digitalisierung ist eine schlanke Verwaltung möglich“, sagt Vatter.

Darauf kommt es bei der Basis-Rente an!
Werbung

Sterne

Wie funktioniert eine steuerlich geförderte Altersvorsorge? Informieren Sie sich hier über alle Vorteile einer Basis-Rente sowie der fondsgebundenen Basis-Rente von Condor. Jetzt mehr erfahren!

Förderrechner Basis-Rente
Werbung

Sterne

Der Steuervorteil ist das Herzstück einer Basis-Rente und kann schnell und einfach berechnet werden. Für eine Berechnung benötigen Sie wenige Angaben, um den Steuervorteil zu ermitteln.

Hier geht’s zum Rechner!

Basis-Rente übertragen
Werbung

Sterne

Nicht alle fondsgebundenen Basis-Renten-Verträge sehen eine garantierte Rente vor. Doch selbst wenn ein garantierter Rentenfaktor zugesichert ist, ist dieser manchmal sehr niedrig. Der Wechsel des Anbieters kann dann durchaus sinnvoll sein und zu einer höheren Altersrente führen.

Die Condor Lebensversicherung ist bereit, Guthaben aus Basis-Renten-Verträgen anderer Anbieter anzunehmen, selbst wenn bei diesen Verträgen zum nächsten Monatsersten die Rentenzahlung beginnen soll.

Machen Sie für Ihre Kunden jetzt den Vergleich!

Kontakt aufnehmen
Werbung

Möchten Sie mehr über die Vorteile und Möglichkeiten der Condor Basis-Renten erfahren? Dann füllen Sie einfach das nachfolgende Kontaktformular aus! Condor gibt Ihnen gerne weitere Informationen und beantwortet Ihre Fragen.

*Pflichtfeld


Durch das Ausfüllen und Absenden des Formulars stimmen Sie der Weitergabe Ihrer im Formular erfassten Daten an die Condor zu. Die von Ihnen oben angegebenen personenbezogenen Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung Ihrer Anfrage und zur späteren telefonischen Kontaktaufnahme durch die Condor verwendet. Sie können sowohl die Einwilligung in die Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten als auch die Erlaubnis zur Kontaktaufnahme jederzeit per E-Mail an Produktmanagement@condor-versicherungen.de widerrufen.

Ein starker Partner
Werbung

Sterne

Insbesondere bei der Altersvorsorge benötigen Ihre Kunden einen Partner, der ihnen über viele Jahrzehnte solide und finanzstark zur Seite steht.

Die Condor Lebensversicherung richtet ihr Handeln stets an den Werten des hanseatischen Kaufmanns und dem genossenschaftlichen Gedanken aus und gehört nicht zuletzt deshalb zu den finanzstärksten Lebensversicherern Deutschlands.

Mehr erfahren.