Für einen fairen Wettbewerb Krankenkassen fordern Reformen beim Finanzausgleich

Ein Arzt im OP-Saal: Die gesetzlichen Krankenkassen sprechen sich gemeinsam für Reformen im Finanzausgleich aus.
Ein Arzt im OP-Saal: Die gesetzlichen Krankenkassen sprechen sich gemeinsam für Reformen im Finanzausgleich aus. © dpa/picture alliance

In einer gemeinsamen Erklärung fordern Ersatz-, Betriebs- und Innungskrankenkassen rasche Reformen beim Finanzausgleich. Der morbiditätsorientierte Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) erfülle derzeit nicht seine Aufgabe eines fairen Wettbewerbs, heißt es in der Erklärung.

|  Drucken

„Morbi-RSA für einen fairen Wettbewerb zügig weiterentwickeln“ – das ist Forderung und Erklärung zugleich. Gemeinsam haben sich Ersatz-, Betriebs- und Innungskrankenkassen so für Reformen im Finanzausgleich ausgesprochen.

Momentan erhielten die AOKen deutliche Überdeckungen. Und das Bündnis der Krankenkassen kritisiert, dass deshalb kein fairer Wettbewerb möglich sei. 91 von 113 gesetzlichen Krankenkassen haben bei dem Papier mitgewirkt. 

Ihre Forderung an die Regierung, sobald diese im September gewählt ist, lautet: Der Morbi-RSA müsse gerechter werden. Derzeit gebe es zu starke Unterschiede bei den Zusatzbeiträgen.

Die neue Regierung solle sich bereits am Anfang ihrer Legislaturperiode darum kümmern, die Über- und Unterdeckungen des Morbi-RSA auszugleichen, so die Kassen in ihrer Erklärung. Und auch die Wettbewerbsverzerrungen müssten so schnell wie möglich abgebaut werden.

Pfefferminzia-Zukunftstag 2019

Die Pfefferminzia-Veranstaltungsreihe geht in die zweite Runde! Am 21. Mai 2019 laden wir Sie herzlich zum 2. Zukunftstag für Versicherungsprofis ein.
Melden Sie sich jetzt an!

Pfefferminzia HIGHNOON
Magazin oder Flipbook bestellen