Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Finanzielle Absicherung im Alter Thüringer blicken am gelassensten in die Zukunft

In Thüringen und Hessen sind die Deutschen optimistisch im Hinblick auf ihre finanzielle Situation im Alter.
In Thüringen und Hessen sind die Deutschen optimistisch im Hinblick auf ihre finanzielle Situation im Alter. © Fidelity

Knapp drei von vier Thüringern machen sich keine Sorgen über ihr finanzielles Auskommen im Ruhestand. Das zeigt die aktuelle Studie Verantwortungsbarometer Deutschland 2018 der Fondsgesellschaft Fidelity International, durchgeführt von Kantar Emnid.

|  Drucken

In Thüringen und Hessen sind die Menschen hinsichtlich ihrer finanziellen Situation im Alter am gelassensten. 74 Prozent der Befragten gehen im Freistaat Thüringen davon aus, dass sie im Alter finanziell abgesichert sind. In Hessen sind es 72 Prozent.

Die Bürger der Bundeshauptstadt Berlin sind dagegen skeptischer. Nur 52 Prozent glauben an einen (geld)sorgenfreien Lebensabend. Und in Sachsen-Anhalt ist es nicht einmal mehr jeder Zweite (44 Prozent). Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie Verantwortungsbarometer Deutschland 2018 der Fondsgesellschaft Fidelity International, durchgeführt von Kantar Emnid.

„Einem 42-jährigen Facharbeiter fehlen im Alter jeden Monat etwa 840 Euro, wenn er sich nur auf die gesetzliche Rente verlässt“, stellt Markus Beilmann, Senior Vertriebsmanager für die Region Südost bei Fidelity International, fest. „Da wundert es nicht, dass viele Deutsche skeptisch auf ihre Absicherung im Ruhestand blicken. Fakt ist: Nur wer privat und betrieblich vorsorgt, kann seinen Lebensstandard im Alter halten“, so Beil.

Höheres Rentenniveau für alle
Werbung

Mütter, die früh wieder in den Job einsteigen, könnten die Rentenbeitragszahler bis 2050 um insgesamt rund 190 Millarden Euro entlasten. So lautet das Ergebnis einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des GDV.

Was diese Entwicklung für Frauen in puncto eigener Rentenansprüche und der privaten Riester-Altersvorsorge in konkreten Zahlen bedeutet, lesen Sie in folgendem Beitrag.

Mein Geld TV zum Thema Altersvorsorge
Werbung

Wenn es um das Thema Altersvorsorge geht, gehört Deutschland in Europa zu den Schlusslichtern. Fehlen geeignete Altersvorsorgeprodukte oder ist es die zu erwartende Rente im Jahr 2030, die künftig auf einem Rentenniveau von 45 Prozent des Bruttoeinkommens liegen wird?

In der Expertenrunde von Mein Geld TV geht es um die richtigen Finanzprodukte und um Zukunftsthemen im Bereich der Altersvorsorge. Hier geht es zur Diskussionsrunde.

Phoenix Partnerschaft: die Pläne für Europa
Werbung

Standard Life geht von einem "harten Brexit" im März 2019 aus.

Nigel Dunne, der Geschäftsführer für Standard Life in Europa, erklärt wie die Pläne von Standard Life in der neuen strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe aussehen und was die konkreten Pläne für das Europageschäft sind.

Mit Weitblick die Vorsorge planen