Harald Christ spricht am 19. September 2020 als einziger Kandidat für den Posten des FDP-Bundesschatzmeisters auf dem Bundesparteitag der Freien Demokraten (FDP). Am 11. August 2021 sprach Christ mit Pfeffermnzia über den Bundestagswahlkampf. © picture alliance/dpa | Bernd von Jutrczenka
  • Von Lorenz Klein
  • 17.08.2021 um 10:44
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 06:40 Min

„Ich bin gegen jede Form des Provisionsverbots“, stellt FDP-Schatzmeister Harald Christ im Interview mit Pfefferminzia klar – und betont: „Wir wollen Schwarz-Grün verhindern, wir wollen Teil der neuen Bundesregierung sein.“ Außerdem spricht der frühere Ergo-Manager über die hohen Umfragewerte der Liberalen unter Vermittlern, seinen Wechsel von der SPD – und auch darüber, ob die Riester-Rente noch eine Zukunft hat.

Der Bundesschatzmeister der FDP, Harald Christ, spricht in die „Die Woche – der Pfefferminzia-Podcast für Versicherungshelden“ über die Rekord-Beliebtheitswerte der Liberalen unter Versicherungsvermittlern, wie er sich die Zukunft der privaten Vorsorge unter einer Regierungsbeteiligung der FDP vorstellt, ob die Riester-Rente noch eine Zukunft hat – und warum der frühere Ergo- und SPD-Manager den Sozialdemokraten nach über 30 Jahren den Rücken gekehrt hat.

Das gesamte Interview gibt es hier zum Nachhören und nachfolgend in kompletter Länge verschriftlicht. 

Pfefferminzia: Die Bundestagswahl rückt näher, in gut sechs Wochen ist es so weit. Und wenn allein die Versicherungsvermittler die Zusammensetzung des künftigen Bundestages bestimmen könnten, würde für die FDP so etwas wie ein goldenes Zeitalter anbrechen. Denn die Liberalen würden die absolute Mehrheit nur um wenige Prozentpunkte verfehlen: 46 Prozent der Vermittler erklärten, für die FDP zu stimmen. CDU/CSU folgen mit rund 23 Prozent deutlich abgeschlagen auf Platz zwei. Das ergab die Sonntagsfrage, die der Vermittlerverband AfW im Juli veröffentlichte und an der sich nach eigenen Angaben knapp 560 Vermittler beteiligten. Wie sehr freut es Sie, dass die FDP unter Vermittlern traditionell hohe Sympathiewerte genießt? Und wie erklären Sie sich die aktuelle Rekordzustimmung?

Harald Christ: Erstmal freut es mich natürlich sehr – und ich werbe persönlich auch dafür, dass das noch besser wird, was die Zustimmung angeht. Mein beruflicher Hintergrund ist ja der, dass ich viele Jahre selbst in der Bank und in der Versicherungswirtschaft Verantwortung getragen habe: Ich war viele Jahre Vertriebsvorstand einer der größten Versicherungsvertriebe in Deutschland – und deswegen ist das eine gute Nachricht.

Was Versicherungsvermittler mit ihren Eigenschaften vereinigt in Bezug auf das Wertegerüst der Freien Demokraten ist vor allem: Eigenverantwortung, fairer Wettbewerb, Transparenz und Leistung. Und wenn ich mal den „Code of Conduct“ des Verbandes Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) zum Beispiel nehme, ist das sehr stark deckungsgleich mit dem, was wir wollen. Versicherungsvermittler sind überwiegend selbstständige Versicherungsmakler und Versicherungsvertreter. Und wenn diese sich am Leitbild des ehrbaren Kaufmanns orientieren, ist das wirklich gut und die FDP ein traditioneller Verbündeter – und darüber freuen wir uns natürlich ausdrücklich.

Am Montag hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) einen sogenannten Wahl-Check veröffentlicht, in dem die wahlberechtigten Bundesbürger nachvollziehen sollen, „was Verbraucherinnen und Verbraucher von den einzelnen Parteien nach der Wahl erwarten können“. Unter den elf Punkten geht es auch um die Altersvorsorge – und an dieser Stelle erhält die FDP viel Lob von den Verbraucherschützern für ihr Konzept der „gesetzlichen Aktienrente“: „Die Vorschläge der Partei bieten nennenswerte Fortschritte für Verbraucher. Die Aussage der Partei entspricht weitgehend der Forderung des VZBV oder übererfüllt diese.“ Haben Sie nun die Befürchtung, dass dies in ihrer Wählerschaft als „Beifall von der falschen Seite“ aufgefasst werden könnte? Schließlich betrachten Vermittler die Ansichten der Verbraucherschützer überaus argwöhnisch, weil diese das bestehende Altersvorsorgesystem umkrempeln wollen – und die Finanzberatung – Stichwort: Provisionsverbot – am liebsten gleich dazu?

Da fange ich gleich mal mit dem Ende Ihrer Frage an – und das sage ich auch als langjähriger Vertreter der Branche: Ich bin gegen jede Form des Provisionsverbots. Ich glaube auch, dass das nicht zielführend ist. Außerdem haben die Versicherer und auch die Versicherungsvertriebe die letzten Jahre maximale Kraftanstrengung unternommen, um den Qualitätsanspruch im Vertrieb und auch bei den Produkten sicherzustellen – und da braucht es keine Verbote. Wir als freie Demokraten sind sowieso gegen zu viel regulatorische Verbote an der falschen Stelle – das vorab gesagt. Ja, die Verbraucherschützer haben ihre Rolle – und haben natürlich in erster Linie die Verbraucher im Blick. Wir als politische Parteien haben eine Gesamtrolle. Das heißt, wir müssen alle Interessen entsprechend sehen – und deswegen treten wir an mit konstruktiven Vorschlägen.

Und in der Tat haben wir einen Vorschlag – oder mehrere Vorschläge gemacht –, aber einen, den sie gerade angesprochen haben: Das ist die in unserem Parteiprogramm stehende gesetzliche Aktienrente. Was passiert da? Wir haben zurzeit 18,6 Prozent Beitrag Arbeitgeber/ Arbeitnehmer in der gesetzlichen Rentenversicherung. Und wir wollen, dass zukünftig zwei Prozent der ersten Säule der Altersversorgung für kapitalgedeckte Investitionen sichergestellt werden. Wir wissen alle, dass die erste Säule der Altersversorgung die nächsten Jahre unter einem großen Stresstest steht. Die demografische Entwicklung und so weiter – das sind maximale Belastungen für die Rente. Und wir glauben, dass wir mit der gesetzlichen Aktienrente, die wir vorschlagen, bessere Rendite-Möglichkeiten geben und sowohl für Kleinverdiener, aber auch für mittlere Einkommen, den Einstieg nach dem Modell, was auch Schweden ja sehr erfolgreich umsetzt, in eine etwas diversifizierte erste Säule der Altersversorgung einleiten. Und das steht ja in keinem Widerspruch: Es wird nicht mehr bezahlt dadurch, es wird nicht teurer, sondern es wird anders verteilt.

Sehr wohl ist aber auch entscheidend, dass wir alle drei Säulen der Altersversorgung stärken. Dazu gehört genauso die private Altersvorsorge als auch die betriebliche Altersversorgung. Wir sind der Meinung, dass genau dieser Mix in diesen drei Säulen für ein sorgenfreies Leben in der Rente, oder in der Pension entsprechend, auch das ist, was erstrebenswert ist – und das ist völlig d‘accord mit dem, was die Versicherungsvermittler und Versicherungsmakler auch wollen. Es ist sogar der Einstieg in Beratungsgespräche, um die vielen, vielen Menschen, um die es dann ja auch geht Sorge zu tragen, entsprechend zu beraten.

Dann schauen wir mal ein bisschen näher auf die private Vorsorge: Die Versicherungsbranche in Deutschland rätselt weiter darüber, wie es nach der Bundestagswahl mit der Riester-Rente weitergeht. VZBV-Vorstand Klaus Müller erklärte dazu am Montag (9. August): „Auch wenn sich die Parteien weitgehend einig sind, dass die Riester-Rente gescheitert ist, fehlen bei Union, SPD und FDP noch das klare Bekenntnis zur Ablösung der Riester-Rente.“ Werden Sie Herrn Müller diesen Gefallen noch nachliefern?

Ich bin nicht in der Rolle hier Irgendjemandem Gefallen nachzuliefern oder einzulösen. Wir haben ein klares Programm. Klar ist, dass wir alle Säulen der Altersversorgung stärken müssen, das habe ich ja eben bereits gesagt. Und unser Beitrag, unser Vorschlag, die gesetzliche Rente um die Aktienrente zu ergänzen, ist ein mutiger, guter Vorschlag. Es gibt, wie schon gesagt, europäische Vergleiche. Und das zahlt, glaube ich, auf die Herausforderungen der Zukunft ein. Und wenn Sie das Thema Riester ansprechen: Da gibt es viele gute Riester-Produkte. Es gibt sicherlich auch gewisse Dinge bei Riester, die nicht optimal gelaufen sind, aber wenn man den Wohn-Riester zum Beispiel hervorheben darf, das war ein sehr gutes Produkt. Und deswegen, wie schon gesagt: Wir sind hier nicht in der Rolle, irgendwelche Gefallen einzulösen, sondern das Beste für die Menschen in diesem Land zu wollen. Und ich glaube, wir werden zukünftig viel mehr über ein Baukastensystem bei der Altersversorgung reden müssen, aus privater Altersvorsorge, betrieblicher Altersversorgung, ergänzt durch die gesetzliche Rente mit unserem Vorschlag der gesetzlichen Aktienrente. Daraus wird dann ein Konzept und es gibt viele, viele Gestaltungsmöglichkeiten für die Menschen, die es am Ende ja auch betrifft.

Seite 2: „Können Sie einen erneuten ,Lieber nicht regieren als falsch regieren‘-Moment ausschließen?“

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!