Patient in einem Sprechzimmer: Die Ärzteschaft fordert die Politik auf, am dualen System aus GKV und PKV festzuhalten. © picture alliance/Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB
  • Von Karen Schmidt
  • 02.12.2019 um 10:34
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:00 Min

Bis zum Jahresende soll die wissenschaftliche Kommission für ein modernes Vergütungssystem zu einem Urteil darüber kommen, ob eine einheitliche Honorarordnung für Ärzte sinnvoll ist oder nicht. Die Ärzteverbände sprechen sich klar für das duale System von GKV und PKV aus und drohen bei einer einheitlichen Gebührenordnung notfalls mit einer Verfassungsklage.

Die Ärzteschaft in Deutschland feilt derzeit an einer neuen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ), die zuletzt 1996 aktualisiert wurde. Bis zum Jahresanfang wollen sich Bundesärztekammer (BÄK) und Privatversicherer noch über die finalen Gebühren der reformierten Leistungen einigen, dann ist die Politik dran.

In der „Frankfurter Erklärung“ fordern nun elf Ärzteverbände, darunter etwa der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (Spifa) und der Hartmannbund, von Berlin, dass die neue GOÄ fix umgesetzt werde, „um die Rechtssicherheit und Wirtschaftlichkeit der ärztlichen Behandlung zu sichern“. Das berichtet die Ärztezeitung.

Das Bundesgesundheitsministerium solle außerdem an einem Nebeneinander von GKV und PKV festhalten, so eine weitere zentrale Forderung. Das „bewährte duale System von gesetzlicher Krankenversicherung und privater“ sei sehr wichtig für die hohe Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems.

Eine einheitliche Honorarordnung sähen die Ärzte als „katastrophal“ für Ärzte – und die Patienten – an. Käme diese, würde man, so Christoph Gepp, zweiter Vorsitzender des Privatärztlichen Bundesverbands (PBV), „mit allen dem PBV zur Verfügung stehenden Mitteln dagegen vorgehen – notfalls mit Verfassungsklage“, zitiert die Ärztezeitung Gepp.

Hans-Friedrich Spies, Vorstandsmitglied im Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (Spifa), gab an, das Gesundheitssystem hierzulande sei gerecht. Und in der Diskussion zum Thema werde „Gerechtigkeit mit Gleichheit verwechselt“.

Bis zum Jahresende soll die wissenschaftliche Kommission für ein modernes Vergütungssystem prüfen, ob eine einheitliche Honorarordnung sinnvoll ist, oder nicht.

autorAutorin
Karen

Karen Schmidt

Karen Schmidt ist seit Gründung von Pfefferminzia im Jahr 2013 Chefredakteurin des Mediums.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!