Hält die Abschaffung der PKV nicht für nötig: Stephan Weiler, niedersächsischer Ministerpräsident (SPD). © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 18.12.2017 um 09:57
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:30 Min

Die Sozialdemokraten wollen eine Krankenversicherung für alle – eine Bürgerversicherung. Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) rechnet aber in diesem Fall trotzdem nicht mit einer Abschaffung der privaten Krankenversicherung (PKV).

Die SPD will die „Zwei-Klassen-Medizin“ aus gesetzlicher und privater Krankenversicherung abschaffen. Ihr Lösungsvorschlag: eine Bürgerversicherung. Laut dem niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil muss die PKV dafür aber nicht abgeschafft werden.

„Auch in einem anderen System wird Wettbewerb unter 120 Anbietern herrschen“, sagte er gegenüber der Welt am Sonntag.

Was er und seine Partei aber wollen, das sind Krankenversicherungsbeiträge, die in gleichem Maße von Arbeitgebern und Beschäftigten gezahlt werden. So sollen sich auch Beamte und Gutverdiener, die bisher eher privatversichert sind, in eine Bürgerversicherung einzahlen.

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!