Pfefferminzia Logo rgb
Haben einen Vertrag (von links): Bernd Helmsauer (Vorstand), Gerlinde Wanke (Leiterin Steuern und strategische Beteiligungen bei der Nürnberger) und Steffen Helmsauer (M&A-Integration bei Helmsauer) © Helmsauer Gruppe
  • Von Andreas Harms
  • 01.03.2024 um 10:23
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:50 Min

Drei Jahre gehörte das Fintech Getsurance zur Nürnberger. Jetzt geht die Reise weiter – der Versicherungsmakler Helmsauer übernimmt und baut somit seine Vertriebskanäle aus.

Das Berliner Insurtech Getsurance bekommt erneut einen neuen Inhaber. Die Helmsauer Gruppe greift zu und kauft das Unternehmen der Nürnberger Versicherung ab. Die hatte die damals insolvente Getsurance Anfang 2021 übernommen.

Den neuen Kaufvertrag mit der Nürnberger schloss die Helmsauer Vermögensverwaltung ab, eine Gesellschaft der Helmsauer Gruppe. Wirtschaftlich in Kraft treten soll er am 1. März. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Bei Helmsauer will man sich durch das Geschäft einen zusätzlichen Vertriebskanal erschließen. „Der Erwerb der Getsurance folgt unserer strategischen Grundsatzentscheidung, den Kunden nicht nur mit unseren über 180 Kundenberatern in Präsenz zu betreuen, sondern über einen digitalen Weg Kundenzugänge zu schaffen“, sagt Vorstand Bernd Helmsauer. „Dennoch möchten sich immer mehr Kunden online informieren und teilweise auch Versicherungsverträge abschließen. Wir werden diese beiden Zugangswege miteinander kombinieren und sehen die Getsurance deshalb als perfekte Ergänzung zum persönlichen Kundenkontakt.“

Bei der Nürnberger verfolgte man damals einen ähnlichen Plan. Heute heißt es indes, dass Getsurance nicht mehr ins Portfolio passt. Man wolle künftig keine Lebensprodukte ausschließlich online verkaufen. Ein Omnikanal-Ansatz soll dafür sorgen, dass Kunden dasselbe Produkt auf allen Vertriebswegen erhalten können.

autorAutor
Andreas

Andreas Harms

Andreas Harms schreibt seit 2005 als Journalist über Themen aus der Finanzwelt. Seit Januar 2022 ist er Redakteur bei der Pfefferminzia Medien GmbH.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Pfefferminzia Logo rgb
Suche
Close this search box.
Zuletzt hinzugefügt
„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“
„Lass mal reden“ mit Sami Charaf Eddine (Claimflow)

„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“
„Lass mal reden“ mit Ingo Gregus (Adesso Digitalagentur)

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“

Zuletzt hinzugefügt
Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden
AfW-Vermittlerbarometer: Nachhaltigkeit

Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen
OMGV Award für Maklerunterstützung 2023

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“
„Lass mal reden“ mit Kabil Azizi (Gothaer)

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“
Interview-Reihe 'Mit Vision – Auf dem Weg zum Unternehmer'

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“

Skip to content