BVK-Präsident Michael Heinz © BVK
  • Von Lorenz Klein
  • 20.09.2021 um 17:09
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:25 Min

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat in seiner diesjährigen „Bonner Erklärung“ Versicherer dazu aufgerufen, der deutschen Vermittlerschaft „mehr Solidarität und Entlastung“ entgegenzubringen. Dem Exklusivvertrieb müsse „mehr Fürsorge“ seitens der Versicherer entgegengebracht werden – das gelte auch für den Versicherungsverband GDV.

Allein der Titel der diesjährigen „Bonner Erklärung“ lässt bereits erahnen, dass das Verhältnis zwischen der deutschen Vermittlerschaft und ihren Produktgebern auch schon mal besser war: „Sind Versicherer noch verlässliche Partner für Vermittler? – Wie sieht die zukünftige Vergütung im Vertrieb aus?“, steht über der Erklärung, die am 17. September in Bonn, dem Stammsitz des Bundesverbands Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), verabschiedet wurde.

Die Bonner Erklärung ist eine gemeinsame Erklärung des BVK, des Arbeitskreises Vertretervereinigung der Deutschen Assekuranz (AVV) und der Vorsitzenden von Vertretervereinigungen. Die Organisationen repräsentieren nach eigenen Angaben rund 40.000 Versicherungsvermittler in Deutschland.

In dem Forderungspapier betone der Exklusivvertrieb „seine wichtige Lotsenfunktion bei Fragen der Absicherung der Bevölkerung“, heißt es in einer Mitteilung des BVK. Entsprechend seien die Versicherungsunternehmen dazu aufgerufen, „mehr Fürsorge für die selbstständigen Vertriebspartner zu tragen“.

Kein Vertrieb ohne Beratung, so die Forderung

Auch der Streit mit dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), der Ende Mai aufflammte (wir berichteten), wird in der Erklärung noch einmal aufgewärmt: Die deutsche Vermittlerschaft lehne „jegliche Pläne des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) rundweg ab, ein online vertriebenes Standardprodukt für die Altersvorsorge einzuführen“. So verkenne ein Vertrieb ohne Beratung die Bedürfnisse des Kunden, betonen die Unterzeichner.

Weiter verlangten die Repräsentanten des Spitzentreffens „im Hinblick auf die Altersvorsorge breiter Bevölkerungskreise“, die Riester-Rente weiterzuentwickeln sowie „vor allem die dabei wichtigen persönlichen Beratungsleistungen der Exklusivvermittler anzuerkennen“.

Gegen weitere Regulierungen der Politik

Aus der Erklärung geht zudem hervor, dass die Vermittler eine „angemessene Vergütung“ ihrer Beratungsleistungen verlangten und erwartungsgemäß jeglichen Planspielen zur Einführung eines Provisionsdeckels eine „klare Absage“ erteile. Man plädiere für ein „Nebeneinander der Vergütungsmodelle von Provision und Honorar“.

An die zukünftige Bundesregierung gerichtet, forderten die Unterzeichner, weitere Regulierungen zu unterlassen. Es sei schließlich an der Zeit, erst einmal die bereits bestehenden Regulierungen zu evaluieren, den Mittelstand zu entlasten und die private Altersvorsorge stärker zu fördern.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!