Ein Bagger verlädt Sperrmüll in einer Innenstadt, die von den Überschwemmungen stark betroffen war: Der GDV geht nun von noch höheren Schäden aus. © picture alliance/dpa | David Young
  • Von Juliana Demski
  • 27.07.2021 um 18:33
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:10 Min

Nach den heftigen Überschwemmungen in weiten Teilen Deutschlands hatte der Branchenverband GDV in der vergangenen Woche eine erste Schadenschätzung abgegeben: zwischen 4 und 5 Milliarden Euro, hieß es. Nun hat der Verband diese Einschätzung noch einmal erhöht.

Nach der Flutkatastrophe von Mitte Juli war der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in der vergangenen Woche noch von Schäden in Höhe von 4 bis 5 Milliarden Euro ausgegangen (wir berichteten). Nun hat er diese Zahlen noch einmal präzisiert: „Wir gehen jetzt von versicherten Schäden zwischen 4,5 Milliarden und 5,5 Milliarden Euro aus“, so GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen.

Der Grund: Neben den Schäden aus Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen habe der Verband jetzt auch die anderen betroffenen Bundesländer mit einberechnet. So sei nun klar, dass auch auf Sachsen und Bayern insgesamt 5 bis 10 Prozent der Gesamtschadenhöhe entfalle. Die verbliebenen Schäden wiederum seien etwa zu zwei Dritteln Rheinland-Pfalz und zu einem Drittel Nordrhein-Westfalen zuzuordnen.

„Laut aktualisierter Schadenschätzung sind rund 40.000 Kraftfahrzeuge durch die Fluten beschädigt oder zerstört worden“, so Asmussen. „Der versicherte Schaden für die Kfz-Versicherer liegt bei rund 200 Millionen Euro und für die Transportversicherer bei rund 100 Millionen Euro.“ Ebenfalls zu Buche schlügen verschiedene versicherte Großschäden im jeweils zweistelligen Millionen-Euro-Bereich.

„Schadenträchtigstes Jahr seit 2002“

„Insgesamt dürfte dieses Jahr mit Stürmen, Überschwemmung, Starkregen und Hagel zum schadenträchtigsten Jahr seit 2002 werden“, sagte Asmussen. Damals habe der versicherte Unwetterschaden bei 10,9 Milliarden Euro gelegen. Bereits im Juni hätten Starkregen und Hagel einen geschätzten versicherten Schaden von 1,7 Milliarden Euro verursacht.

Asmussen kündigte an, dass die Schadenzahlen laufend aktualisiert würden. „Bis detailliertere Daten vorliegen, können aber noch Wochen vergehen. Schadenaufnahme und schnelle Erstzahlungen haben erstmal Vorrang vor einer detaillierten Schadenstatistik“, so der GDV-Chef.

Quelle: GDV
autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!