Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Bezüge im Ruhestand Versicherer stehen Renteninformationsportal offen gegenüber

Die meisten deutschen Versicherer würden sich an einem digitalen und säulenübergreifenden Renteninformationsportal beteiligen.
Die meisten deutschen Versicherer würden sich an einem digitalen und säulenübergreifenden Renteninformationsportal beteiligen. © MLP

Jeder Bürger soll sich künftig schnell und einfach einen Überblick über seine finanzielle Situation im Ruhestand verschaffen können. Das sieht der Koalitionsvertrag der Bundesregierung mit der Einführung einer säulenübergreifenden Renteninformation vor. Die Versicherer würden diese Idee unterstützen und mit dem Bund zusammenarbeiten, so der Tenor einer Umfrage.

|  Drucken

Die meisten deutschen Versicherer würden sich an einem digitalen und säulenübergreifenden Renteninformationsportal beteiligen. 90 Prozent der 19 befragten Versicherer sind hier positiv gestimmt. So das Ergebnis einer Umfrage des Finanzdienstleisters MLP. Damit würde die Versicherungsbranche die im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD unter Punkt VII Absatz 1 festgelegte säulenübergreifende Renteninformation unterstützen.

Dieses „Renten-Kompass-Portal“ soll jedem Bürger einen einfachen und einheitlichen Überblick zu allen voraussichtlichen Bezügen aus gesetzlicher und privater Vorsorge für den Ruhestand liefern. Daraus sollen sie möglichen Handlungsbedarf erkennen, heißt es im Koalitionsvertrag.

Um dieses Vorhaben umsetzen zu können, kann sich die Mehrheit der Versicherer (84 Prozent) eine Zusammenarbeit mit dem Staat vorstellen, etwa wie in Schweden als öffentlich-private Partnerschaft. Dadurch wäre es leichter, die Daten der gesetzlichen Rentenversicherung in das Informationsportal einzubinden.

Dabei wird der Unabhängigkeit und der Kontrolle der Daten jedoch eine besondere Bedeutung beigemessen. 90 Prozent der befragten Unternehmen halten das für wichtig. Ebenso wie die aussagekräftige Vergleichbarkeit von Geldanlage- und Versicherungslösungen im Rentenportal, wenn auch reine Geldanlagen wie Fonds abgebildet werden (89 Prozent).

Bereits im Jahr 2016 hatte MLP die Gesellschaften befragt. Da fiel die Zustimmung der Assekuranzen insgesamt mit 94 Prozent etwas höher aus.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.