Geschafft! Die eigene Wohnung ist bezogen. Der Kauf einer Immobilie lohnt sich, von den Kosten her gesehen. © DCStudio/Freepik.com
  • Von Karen Schmidt
  • 10.08.2022 um 13:54
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:35 Min

Junge Menschen, die sich dafür entscheiden, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen, müssen erstmal höhere Kosten dafür schultern. Später aber sind sie gegenüber Mietern im Vorteil, was die Wohnkosten angeht. Schon ab ungefähr 40 Jahren wendet sich das Blatt, zeigt eine Studie der LBS.

Wer hat im Rentenalter die günstigeren Wohnkosten – Mieter oder Eigentümer einer Immobilie? Dieser Frage ging das Berliner Forschungsinstitut Empirica für die LBS-Wohneigentumsstudie nach. Die Berechnung beruht auf Werten des Statistischen Bundesamts aus dem Jahr 2018.

Das Ergebnis: Bei einem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen zwischen 2.000 und 3.000 Euro zahlen Mieter im Rentenalter im Schnitt knapp 640 Euro Miete pro Monat. Eigentümer über 64 in derselben Einkommensgruppe müssen im Mittel nur 435 Euro monatlich berappen.

Bei einem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen zwischen 2.000 und 3.000 Euro zahlen Mieter im Rentenalter durchschnittlich knapp 640 Euro Miete pro Monat. Dagegen mussten Selbstnutzer nur 435 Euro an monatlichen Wohnkosten aufbringen.

Der Preis dafür: In jüngeren Jahren sind die Wohnkosten der Eigentümer höher. So zahlen die unter 40-Jährigen im Schnitt 725 Euro für Zinsen, Tilgung und Nebenkosten, während die durchschnittliche Bruttowarmmiete der Gleichaltrigen nur 628 Euro beträgt.

Schon in der Altersgruppe der 40- bis 54-Jährigen fällt die Wohnkostenbelastung der Eigentümer laut der Studie ein wenig geringer aus. Wobei das auch vom Wohnort abhängt. Am frühesten ist dieser Punkt nach den Berechnungen von Empirica in kleineren Großstädten mit 100.000 bis 500.000 Einwohnern erreicht. In größeren Großstädten dauert es länger. Das liegt an den höheren Immobilienpreisen. Aber auch daran, dass die Menschen hier öfter studieren und deswegen länger brauchen, bis sie das erste Mal richtig Geld verdienen.

Ein weiteres Ergebnis: Eigentümer kommen bei ähnlichem Einkommen oft in den Genuss einer höheren Wohnqualität als Mieter. Sie haben zum Beispiel mehr Fläche, bessere Möbel und wohnen in einer besseren Lage. Schon unter 40-jährige Eigentümer mit einem Haushaltsnettoeinkommen zwischen 2.000 und 3.000 Euro leben in einem Haus oder einer Wohnung, für die sie fast 700 Euro an Kaltmiete aufbringen müssten – während die durchschnittliche Miete in dieser Alters- und Einkommensklasse tatsächlich nur bei 410 Euro netto kalt liegt. Diese Schere öffnet sich mit steigendem Alter immer weiter.

Unter 40-jährige Eigentümer mit einem Haushaltsnettoeinkommen zwischen 2.000 und 3.000 Euro leben in einem Haus oder einer Wohnung, für die sie fast 700 Euro an Kaltmiete aufbringen müssten – während die durchschnittliche Miete in dieser Alters- und Einkommensklasse tatsächlich nur bei 410 Euro netto kalt liegt.
autorAutorin
Karen

Karen Schmidt

Karen Schmidt ist seit Gründung von Pfefferminzia im Jahr 2013 Chefredakteurin des Mediums.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!