Ein Glücksschwein liegt auf der Seite auf dem Parkett der Deutschen Börse in Frankfurt am Main: Obwohl klassische Anlagen derzeit keine Zinsen bringen, scheuen sich viele Sparer vor alternativen Anlageformen. © dpa/picture alliance
  • Von Manila Klafack
  • 14.08.2017 um 09:38
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:10 Min

Keine Zinsen für klassische Anlagen und gleichzeitig wird die eigene Vorsorge für das Alter wichtiger denn je. Wie gelingt diese Herausforderung der Generation 50plus?

Rürup- und Riester-Renten erfüllen diese Wünsche und die staatliche Förderung bietet einen weiteren Anreiz. „Eine fondsgebundene Rentenversicherung mit einem garantierten Rentenfaktor für den gesamten Policenwert, mit Günstigerprüfung und Gewinnsicherung beispielsweise ergibt vornehmlich Sinn für Kunden, die eine garantierte Mindestrente und höhere Renditen wünschen sowie in der Ansparphase ihre Anlage mitgestalten wollen“, erklärt Malte Wolter, Produktmanager für geförderte private Altersvorsorge der Condor Versicherungen. Auch Indexpolicen könnten für Sparer interessant sein. „Diese Produkte sind als klassische Rentenversicherung mit Indexpartizipation angelegt. Der Kunde kann flexibel entscheiden, ob er etwa an der Entwicklung des Euro Stoxx 50 teilhaben oder die sichere Verzinsung wählen möchte“, so Wolter weiter.

„Das Positive aller staatlich geförderten Produkte ist, dass sie darauf aufmerksam machen, wie wichtig die eigene Vorsorge ist und die Menschen zum Handeln auffordern“, meint Müller. Bevor der Berater seinem Kunden konkrete Angebote vorschlägt, muss seiner Auffassung nach eine umfangreiche Befragung nach den Zukunftsplänen der Kunden stattfinden. „Wie soll die Lebenssituation aussehen? Wollen sie viel reisen? Wo wollen sie wohnen? In der Stadt oder auf dem Land? Wie ist dort die Infrastruktur? Wird es familiäre Unterstützung geben? Viele Fragen mehr, bei denen der Kunde im Mittelpunkt steht, müssen beleuchtet werden. Wenn sich Finanzdienstleister dafür allein noch nicht bereit fühlen, müssen sie mit einem Netzwerk arbeiten und sich weiterbilden“, rät Uwe-Matthias Müller.

autorAutor
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach ihrer Ausbildung zur Redakteurin verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!