Alternative für Risikoscheue Sicherungsguthaben statt fixe Garantien nutzen

Ein Industriekletterer löst das grüne Sicherheitsnetz um die Glasfassade eines Hochhauses in Düsseldorf.
Ein Industriekletterer löst das grüne Sicherheitsnetz um die Glasfassade eines Hochhauses in Düsseldorf. © dpa / picture alliance

Die Deutschen sind ihrem Spar- und Anlageverhalten eher vorsichtig und wollen Garantien. Doch bekanntermaßen schmälert dieser Wunsch – insbesondere in Zeiten niedriger Zinsen – die Rendite. Eine Alternative stellt die flexible Garantie über das Sicherungsguthaben dar.

|  Drucken

Die Inflation in Deutschland lag im April 2019 bei 2 Prozent. In den vergangenen zwölf Monaten bewegte sich die Teuerungsrate zwischen einem und 2 Prozent. Eine Kapitalanlage müsste also mindestens diese 2 Prozent erwirtschaften, um die Kaufkraft zu erhalten. Bei den klassischen Formen der Anlage, wie der konventionellen kapitalbildenden Lebensversicherung, garantieren die Versicherer jedoch im Falle eines Neuabschlusses nur noch maximal 0,9 Prozent, häufig auch nur noch den Kapitalerhalt. Vor etwa 25 Jahren waren es noch 4 Prozent. Auch die Überschussbeteiligung sank von Jahr zu Jahr – setzte sich dieser Trend auch 2018 fort?

Eine Studie der Rating-Agentur Assekurata von Anfang 2019 ergab, dass die Gesamtverzinsung zwar nicht weiter fällt, doch bei durchschnittlich unter 3 Prozent liegt. „Über alle analysierten Produktarten und Tarifgenerationen liegt die laufende Verzinsung 2019 für klassische Policen mit durchschnittlich 2,84 Prozent auf Vorjahresniveau, womit der rückläufige Trend der Vorjahre gestoppt ist“, stellt Assekurata-Geschäftsführer Reiner Will fest. Bei Neuverträgen liege die laufende Verzinsung im Durchschnitt bei 2,46 Prozent.

Für Kunden, die etwas mehr Rendite erwarten, aber nicht direkt in Aktien investieren wollen, stehen Investmentfonds und fondsgebundene Rentenversicherungen zur Verfügung. Bei Fondspolicen verbinden sich dabei mehrere Vorteile. Die Kunden partizipieren von den Renditen von Investmentfonds, und sichern sich gleichzeitig die Option auf eine lebenslang garantierte Rentenzahlung. Außerdem können sie die steuerlichen Vorteile des Versicherungsmantels nutzen.
Seit den Börsencrashs in den Jahren 2000 und 2008 wollen die seit jeher vorsichtig investierenden Deutschen gern Garantien bei ihrer Kapitalanlage. Zumindest das eingezahlte Kapital soll am Ende der Vertragslaufzeit zur Verfügung stehen. Einen Totalverlust, insbesondere bei der Altersvorsorge, wollen die wenigsten hinnehmen.

Doch Garantien kosten Geld und belasten die Rendite. Dabei werden Garantien umso weniger benötigt, je länger die Laufzeit der Anlage ist. Das hat eine Studie der Frankfurt School of Finance and Management ergeben. Demnach lag bei einer Anlage von 25 Jahren die Wahrscheinlichkeit, dass ein Garantiefall eintritt, nur bei 0,1 Prozent. Bei mehr als 35 Jahren war sie kaum noch messbar. Inzwischen liegen die Garantiekosten bei 40 bis 60 Prozent der Performance. Eine Garantie – die meist nicht gebraucht wird – kürzt somit die Rendite enorm.

Und trotzdem wollen die Kunden diese Sicherheit. Doch muss dafür nicht immer die klassische Garantie gewählt werden. Stattdessen kann das bereits angesparte Kapital erst bei Bedarf ganz oder teilweise in ein Sicherungsguthaben umgeschichtet werden. Sind die Schwankungen an der Börse vorbei, kann wieder reinvestiert werden – auch automatisch in kleineren monatlichen Schritten. Das kostet im Gegensatz zur Garantie kaum Rendite – hat jedoch einen ähnlichen Effekt und beruhigt den risikoscheuen Sparer.

Kursverluste sind für das im Sicherungsguthaben untergebrachte Vermögen ausgeschlossen und es erwirtschaftet noch eine Überschussbeteiligung. Dieser Werterhalt wirkt sich besonders vorteilhaft am Ende eines Vertrages aus. Denn Schwankungen an der Börse können in den letzten rund fünf Jahren nicht mehr so gut ausgeglichen werden. Bei einem Ablaufmanagement werden daher in dieser Zeit automatisch und schrittweise monatlich Beträge dorthin transferiert.

Webinar: Schutz vor Haftung
Werbung

Sterne

Wie schütze ich mich als Makler vor Haftungsansprüchen und worauf muss ich nach der IDD und der Rechtsprechung besonders achten? Mit dieser Frage beschäftigt sich das neue Helvetia-Webinar Vermittlerhaftung mit Rechtsanwalt Lutz Arnold.

Die Teilnahme an dem einstündigen Webinar ist kostenlos und wird als IDD-konforme Weiterbildungszeit gewertet.

Am Freitag, 26. Juli 2019, um 10 Uhr. Jetzt kostenlos anmelden!

Ausbildung zum Investmentspezialisten
Werbung

Sterne

Ausbildung zum Investmentspezialisten!
Die Zeiten der hohen Zinsen sind vorbei. Die Beratung hat sich stark geändert. Fundiertes Investment-Know-how ist heute unabdingbar.

Die dreitägige Ausbildung ist kostenfrei. Die Plätze sind begrenzt. Sie erhalten ein IDD-konformes Weiterbildungszertifikat. Interessiert? Dann registrieren Sie sich hier!

Ausbildung zum Ruhestandsplaner
Werbung

Sterne

Ausbildung zum Ruhestandsplaner!
Die Zukunft verlangt vom Berater über den Tellerrand hinauszublicken. Erben & Schenken, Vollmachten, dynamische Rentenlücke ... das sind alles Themen, die zu einer guten Ruhestandsplanung gehören.

Melden Sie sich jetzt hier für die dreitägige, kostenfreie Ausbildung an. Die Plätze sind stark limitiert. Als Teilnehmer haben Sie Anspruch auf ein IDD-konformes Weiterbildungszertifikat.

Vertriebs-Kompendium
Werbung

Sterne

Das „Vertriebs-Kompendium“ der Helvetia bietet wichtige Daten und Kennzahlen aus dem Finanz- und Versicherungsbereich. Darin enthalten ist zudem ein Prüfschema zur Krankenversicherung im Alter und die Ertragsoptimierung der Rente.

Sie möchten ein Exemplar von dem Vertriebs-Kompendium erhalten? Dann klicken Sie hier.

Ihr Download-Center
Werbung

Sterne

Quelle: Panthermedia

Je nach Alter und Lebenssituation haben die Menschen unterschiedliche Bedürfnisse an ihre Altersvorsorge. Deshalb soll die finanzielle Vorsorge für das Alter möglichst flexibel sein.

Erfahren Sie in den Dokumenten im Download-Center mehr über die Vorteile von Fondspolicen:

Tool Fonds versus Fondsgebundene Lebensversicherung

Broschüre 7 Beratungsfehler

Broschüre 7 Ertragsoptimierungen