Der Schriftzug der Allianz auf einem Gebäude: Mit neuen Maßnahmen will der Versicherer seinen Kundenservice verbessern. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 20.07.2020 um 14:16
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:15 Min

Die Allianz Deutschland will ihren Kundenservice neu aufstellen. Ab dem 1. Oktober sollen die Sparten Sach-, Lebens- und Krankenversicherung jeweils direkt für ihre eigenen Serviceangebote zuständig sein. Das Unternehmen hofft so auf mehr Kundennähe und weniger Schnittstellen. Der Umbau erfordert auch personelle Veränderungen.

Die Allianz Deutschland will bis zum 1. Oktober die Führung zentraler Bereiche ihres Kundenservice in die Zuständigkeit der Allianz Sach-, Lebens- und Krankenversicherung übergeben. Die jeweiligen Betriebseinheiten sowie die produktspezifischen Teile von BIT (Business Process and IT Transformation) liegen dann in ihren Händen. Bislang waren diese unter dem Dach des Vorstandsressorts „Operations“ spartenübergreifend gebündelt.

Alle verbleibenden, übergreifenden Einheiten von Operations, BIT und IT bekommen in Zukunft dann die Aufgabe, stabile und sichere IT-Anwendungen für die Allianz Deutschland und deren Vertriebe sicherzustellen. Zudem sollen sie darauf achten, dass der Kundenservice und -kontakt stets einheitlich bleibt.  

„Kundenzufriedenheit ist einer unserer zentralen Wachstumsmotoren“, erklärt der Vorstandsvorsitzende der Allianz Deutschland, Klaus-Peter Röhler, den neuen Schritt. „Gleichzeitig wissen wir: Kundenzufriedenheit in einer digitalen Welt hat viele Facetten.“ Deshalb sei es an der Zeit, „kundenzentrierte Serviceverantwortung einerseits und die Produktverantwortung andererseits zusammenzubringen.“

Wegen der Veränderung entsteht in den Vorständen der Sparten Leben, Kranken und Sach zum 1. Oktober jeweils eine neue Ressortverantwortung für das operative Geschäft:

In der Allianz Versicherung übernimmt Jan Malmendier diese Position. Er ist bereits seit 2008 für den Versicherer tätig – unter anderem als Ressortbereichsleiter „Geschäftsprozesse und IT-Transformation“.

Alf Neumann übernimmt diese Aufgabe in der Allianz Lebensversicherung. Neumann ist seit 2012 Mitglied des Vorstands der Allianz Lebensversicherung und verantwortet dort den Bereich International und Digitalisierung. Dieser bekommt ab Oktober dieses Jahres den neuen Namen „Operations Leben“.

Kaan Günay wird das entsprechende Vorstandsmitglied bei der Allianz Private Krankenversicherung. Günay ist seit 2013 für die Allianz tätig und war zuletzt seit 2018 Chef im Bereich „Global Analytics“ bei der Allianz Technology in München.

Zudem hat der Aufsichtsrat der Allianz Private Krankenversicherung Klaus Berge zum 1. August 2020 in den Vorstand berufen. Er übernimmt das Ressort Finanzen von Katja de la Vin͂a. Berge ist seit 2006 in verschiedenen Funktionen für die Allianz tätig und war zuletzt Finanzvorstand bei der Allianz SE Reinsurance.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!