Zwei Läufer kämpfen sich während des Financial-Bravehearts-Wettkampf durch den Schlamm: Dieses Jahr gab es so viele Teilnehmer wie noch nie. © Blaudirekt
  • Von Juliana Demski
  • 13.03.2017 um 16:26
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Am vergangenen Wochenende fand der diesjährige Financial Braveheart statt – ein Extremsport-Ereignis der Versicherungsbranche. 2017 gab es hier so viele Teilnehmer wie noch nie – 304 Läufer machten mit. Wer es auf das Siegertreppchen geschafft hat? Die Antwort gibt’s hier.

Am 11. März fand der diesjährige Financial-Bravehearts-Wettbewerb für Teilnehmer aus der Versicherungsbranche statt. Dabei kämpfen sich die Teams einen Parcours entlang durch Schlamm und über Hindernisse hinweg. Mitgemacht haben dieses Mal: Barmenia, Blau Direkt, Continentale, Gothaer, Janitos, Knip, Mannheimer, Netfonds, OCC, PIM PGD, Signal Iduna und Zurich.

Neu dabei waren die Allianz, Asuro, Consal, Degenia, Einfachsparen24, Fincura, Germanbroker.net, die Haftpflichtkasse Darmstadt, ML-Energiesysteme, Oekofinanz 21 und der Versicherungsbote.

Aber für wen endete der Tag mit einem Sieg?

In der Kategorie „Härtester Versicherer“ konnte sich die Zurich den ersten Platz erkämpfen, die Barmenia folgte mit ihrem Team auf Platz 2 und die Allianz auf Platz 3.

In der Kategorie „Härtester Maklerdienstleister und Pools“ konnte Blau Direkt die Spitze ergattern. Netfonds kam auf Platz 2 und Germanbroker.net auf dem dritten Platz.

Die Kategorie „Härtester Verlag“ entschied der Versicherungsbote für sich. Als schnellstes Team Gesamt konnte sich die Barmenia mit einer Zeit von 1:59:55 durchsetzen.

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!