Umfrage zu Alter und Pflege Noch kein Run auf Patientenverfügungen

© Getty Images

Ein Report hat die Haltung der Deutschen zur eigenen Pflegebedürftigkeit untersucht. Die meisten schieben den Gedanken daran beiseite, immer mehr wollen jedoch mit einer Patientenverfügung für diesen Fall vorsorgen.

Der Roland Rechtsreport entsteht alljährlich in Zusammenarbeit mit dem Allensbach Institut. Die Studie untersucht die Einstellung der Deutschen zum Rechtssystem. Im aktuellen Report 2016 wurde zusätzlich gefragt, inwieweit sich die Deutschen auf eine mögliche Pflegebedürftigkeit vorbereiten und wie sie zum Thema Sterbehilfe stehen.

Heraus kam: 61 Prozent der Befragten haben sich bereits mit dem Thema Pflegebedürftigkeit beschäftigt, schieben es aber vor sich her und unternehmen nichts. Nicht erstaunlich ist, dass vor allem Ältere sich des Themas annehmen: In der Gruppe der über 60-Jährigen sind es 83 Prozent. Aber auch immerhin ein Viertel der 16- bis 29-Jährigen haben sich schon einmal überlegt, wie es wäre, auf Pflege angewiesen zu sein.

Und so langsam folgen aus den Gedanken Taten: 2009 als die Möglichkeit einer Patientenverfügung  gesetzlich eingeführt wurde, entschlossen sich erst 15 Prozent, ein solches Dokument zu verfassen. Heute sind  immerhin schon 26 Prozent in Besitz einer Verfügung oder Vorsorgevollmacht. Weitere 43 Prozent haben zumindest vor, eine Patientenverfügung zu erstellen.

Mehrheitlich vertrauen die Deutschen darauf, dass ihre Wünsche aus der Verfügung auch umgesetzt werden. 53 Prozent glauben, Ärzte und Angehörige behandeln sie so, wie es das Dokument vorsieht. 17 Prozent jedoch sind davon nicht überzeugt und denken, trotz der schriftlichen Fixierung würde am Ende anders entschieden.

Über folgenden Link kann der Roland Rechtsreport 2016 heruntergeladen werden.
Haftpflicht, Unfall & Co.: Welche Versicherungen für Senioren ein Muss sind
Haftpflicht, Unfall & Co. Welche Versicherungen für Senioren ein Muss sind

Mit dem Eintritt in den Ruhestand, ändert sich für Rentner so einiges. Eine Frage, die sie sich dabei stellen sollten: Brauche ich jetzt noch alle meine Versicherungen oder brauche ich vielleicht andere Versicherungen? Welche Policen bei älteren Menschen auf jeden Fall ins Portfolio gehören, erfahren Sie hier. mehr...

Passus in Flexi-Rente: Wie man früher ohne Abschläge in Rente gehen kann
Passus in Flexi-Rente Wie man früher ohne Abschläge in Rente gehen kann

Die Flexi-Rente kommt. Sie soll ab 2017 den Bundesbürgern einen flexibleren Übergang in den Ruhestand ermöglich und auch das Arbeiten über die Regelaltersgrenze hinaus attraktiver machen. Ein anderer Passus sieht aber auch vor, dass 50-Jährige ihre Rente durch Extrabeiträge aufstocken können, um so früher die Arbeit an den Nagel zu hängen. Die Details. mehr...

Blick in die Jahresabschlüsse: „Eine ganze Reihe von Instituten geht sehr hohe Risiken an den Kapitalmärkten ein“
Blick in die Jahresabschlüsse „Eine ganze Reihe von Instituten geht sehr hohe Risiken an den Kapitalmärkten ein“

Eigentlich sollen Sparkassen per gesetzlichem Auftrag Kredite in ihrer Region an Mittelständler und nicht so gut betuchte Privatleute verteilen. Eine aktuelle Studie zeigt nun, dass genau das wohl nicht immer geschieht. Stattdessen legen manche Institute das Geld der Kunden recht spekulativ am Kapitalmarkt an. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast