Umfrage zu Alter und Pflege Noch kein Run auf Patientenverfügungen

© Getty Images

Ein Report hat die Haltung der Deutschen zur eigenen Pflegebedürftigkeit untersucht. Die meisten schieben den Gedanken daran beiseite, immer mehr wollen jedoch mit einer Patientenverfügung für diesen Fall vorsorgen.

Der Roland Rechtsreport entsteht alljährlich in Zusammenarbeit mit dem Allensbach Institut. Die Studie untersucht die Einstellung der Deutschen zum Rechtssystem. Im aktuellen Report 2016 wurde zusätzlich gefragt, inwieweit sich die Deutschen auf eine mögliche Pflegebedürftigkeit vorbereiten und wie sie zum Thema Sterbehilfe stehen.

Heraus kam: 61 Prozent der Befragten haben sich bereits mit dem Thema Pflegebedürftigkeit beschäftigt, schieben es aber vor sich her und unternehmen nichts. Nicht erstaunlich ist, dass vor allem Ältere sich des Themas annehmen: In der Gruppe der über 60-Jährigen sind es 83 Prozent. Aber auch immerhin ein Viertel der 16- bis 29-Jährigen haben sich schon einmal überlegt, wie es wäre, auf Pflege angewiesen zu sein.

Und so langsam folgen aus den Gedanken Taten: 2009 als die Möglichkeit einer Patientenverfügung  gesetzlich eingeführt wurde, entschlossen sich erst 15 Prozent, ein solches Dokument zu verfassen. Heute sind  immerhin schon 26 Prozent in Besitz einer Verfügung oder Vorsorgevollmacht. Weitere 43 Prozent haben zumindest vor, eine Patientenverfügung zu erstellen.

Mehrheitlich vertrauen die Deutschen darauf, dass ihre Wünsche aus der Verfügung auch umgesetzt werden. 53 Prozent glauben, Ärzte und Angehörige behandeln sie so, wie es das Dokument vorsieht. 17 Prozent jedoch sind davon nicht überzeugt und denken, trotz der schriftlichen Fixierung würde am Ende anders entschieden.

Über folgenden Link kann der Roland Rechtsreport 2016 heruntergeladen werden.
Wiederanlage: „Man darf aus dem Geldsegen nicht sofort wieder ein Geldgeschäft machen“
Wiederanlage „Man darf aus dem Geldsegen nicht sofort wieder ein Geldgeschäft machen“

Wie gehen versierte Berater mit dem Thema Wiederanlage um? Finanzplaner Christian Geier, Vertriebsvorstand von FP Finanzpartner, schildert seinen Beratungsansatz und seine Erkenntnisse. mehr...

Rechnungszinssenkung: Womit Makler jetzt in der Beratung punkten
Rechnungszinssenkung Womit Makler jetzt in der Beratung punkten

Der Höchstrechnungszins in der Lebensversicherung wird zum 1. Januar 2017 wieder sinken – auf 0,9 Prozent. Wie sich das auf die Altersvorsorge auswirkt und was Makler jetzt tun können. mehr...

Überschussbeteiligung 2017: Allianz senkt Verzinsung - Axa und Ergo ebenso
Überschussbeteiligung 2017 Allianz senkt Verzinsung - Axa und Ergo ebenso

Nun hat auch der Marktführer bekanntgegeben, wie es mit der Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung im nächsten Jahr weitergeht: Die Allianz hat die Überschussbeteiligung für ihre klassischen Policen von derzeit 3,1 auf 2,8 Prozent gesenkt. Bei der Axa sinkt die Gutschrift für die Kunden im nächsten Jahr nur um 0,2 Prozentpunkte, bei der Ergo mit 0,45 Prozentpunkten umso deutlicher. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast