Tipps von Verbraucherschützern Diese Pflichten haben Kunden im Schadensfall

Kaputte Fenster müssen Kunden abdichten und auch absichern. © dpa/picture alliance

Damit Kunden im Ernstfall die volle vereinbarte Leistung von der Versicherung auch erhalten, müssen sie bestimmte Pflichten erfüllen. Die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern hat hier wichtige Tipps für Verbraucher zusammengestellt.

Der erste Tipp betrifft den ganzen Prozess vor Abschluss des Vertrags. Gesundheitsfragen oder ähnliches müssen Kunden immer ganz sauber und vollständig beantworten. Wer im Antrag für eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) eine Krankheit oder einen wichtigen Arztbesuch vergisst, kann im BU-Fall schlimmstenfalls ohne Versicherungsschutz dastehen.

Schaden melden und aufklären

In den meisten Versicherungsbedingungen steht, dass Verbraucher den Versicherer im Schadensfall sofort informieren müssen – „ohne schuldhaftes Verzögern“, um genau zu sein. Dafür gibt es oft Hotlines, die auch am Wochenende oder an Feiertagen besetzt sind. Auf der sicheren Seite ist dabei, wer am nächsten Werktag um eine Eingangsbestätigung der Schadensmeldung bittet.



Bei strafbaren Handlungen muss der Kunde die Polizei verständigen. Neben der „Anzeigepflicht“ haben Versicherte nämlich auch eine „Aufklärungspflicht“. Sie müssen den Versicherer bei der Schadensermittlung unterstützen – etwa mit Fotos, schriftlichen Belegen oder Zeugenaussagen, die beispielsweise den Wert der beschädigten Gegenstände belegen.

Schaden mindern

Verbraucher sollten im Schadensfall außerdem fragen, wie sie den Schaden mindern können. Geht etwa ein Fenster kaputt, geht es darum die Stelle möglichst fix abzudichten und abzusichern, damit Regen und ein Einbrecher draußen bleiben.
Direkt zu dieser News
Segen oder Einladung zum Versicherungsbetrug?: Handykamera als Schadensregulierer
Segen oder Einladung zum Versicherungsbetrug? Handykamera als Schadensregulierer

Geht etwas zu Bruch, greifen Versicherte inzwischen ganz selbstverständlich zum Handy, um den Schaden zu dokumentieren. Technische Möglichkeiten bieten aber auch Raum für Missbrauch. mehr...

Elementarschadenversicherung: Wenn das Haus zum Schwimmbad wird
Elementarschadenversicherung Wenn das Haus zum Schwimmbad wird

In Zeiten des Klimawandels nehmen Schäden durch extreme Unwetter zu. Eine Elementarschadenversicherung schützt vor den finanziellen Folgen, wenn etwa der Keller unter Wasser steht oder Schneedruck das Dach zerstört. mehr...

Haftpflichtversicherung: Warum man Gefälligkeitsschäden versichern sollte
Haftpflichtversicherung Warum man Gefälligkeitsschäden versichern sollte

Ein Nachbar gießt den Garten seines Nachbarn, vergisst danach, den Hahn zuzudrehen. Der Schaden: Über 7.000 Euro. Dieser Fall von Gefälligkeitsschäden wurde vor kurzem publik. Oft sind solche Schäden in einer Haftpflichtversicherung nicht automatisch abgedeckt. Versicherungsmakler Hubert Gierhartz plädiert dafür, die extra Euro dafür zu bezahlen – sonst gingen Kunden ein unkalkulierbares Risiko ein. mehr...

Schmerzensgeld, Verdienstausfall und Umbau: „Schaden wird so reguliert, als wäre die Bayerische Unfallverursacher“
Schmerzensgeld, Verdienstausfall und Umbau „Schaden wird so reguliert, als wäre die Bayerische Unfallverursacher“

Klassische Unfallversicherungen kommen nur für direkte Schäden des Versicherten auf und sind an eine Reihe von Bedingungen geknüpft. Beim neuen Absicherungskonzept der Bayerischen ist dagegen auch Schmerzensgeld, Verdienstausfall, Rentenminderung und mehr abgedeckt. mehr...

Unfallpolice Individual der Bayerischen: Schutz für die Gruppe
Unfallpolice Individual der Bayerischen Schutz für die Gruppe

Die Unfallpolice Individual der Bayerischen sichert den Verdienst im Fall der Fälle ab. Obwohl sich die Police an einzelne Personen richtet, ermöglicht sie darüber hinaus auch die Absicherung für bestimmte Berufsgruppen. Wie das funktioniert und wie sich der Beitrag ermittelt, erklären im vierten Teil des Interviews Martin Gräfer, Mitglied der Vorstände, und Maximilian Buddecke, Leiter Maklervertrieb der Bayerischen. mehr...

Falschangaben des Kunden: Berater muss nicht für fehlgeschlagene BU-Umdeckung haften
Falschangaben des Kunden Berater muss nicht für fehlgeschlagene BU-Umdeckung haften

Läuft die Umdeckung eines BU-Vertrages schief, muss der Berater nicht für den Verlust der Vorversicherung haften - zumindest dann nicht, wenn der Kunde relevante Erkrankungen verschwiegen hat. Das entschied das Landgerichts Krefeld. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast