Altersvorsorge› Alle Artikel

Renditevergleich Wie das Sparbuch Geld vernichtet

Das Sparbuch vermehrt kein Geld, es erhält es noch nicht mal. Beratung tut hier dringend Not.
Das Sparbuch vermehrt kein Geld, es erhält es noch nicht mal. Beratung tut hier dringend Not. © DAB Bank, FMH Finanzberatung, Statistisches Bundesamt

Viele Deutsche wissen aktuell nicht, wie sie ihre Altersvorsorge gestalten sollen. Die Folge: Sie machen nichts und lassen das Geld auf dem Sparbuch liegen. Ein großer Fehler. Denn wie eine aktuelle Berechnung von Experten der DAB Bank zeigt, ist das reine Geldvernichtung.

Die DAB Bank hat die Renditen von Sparbuch, Tagesgeld und Aktien in den vergangenen zehn Jahren untersucht. Dabei machten Sparbuchanleger, die zu Beginn des Jahres 2006 den Betrag von 10.000 Euro auf ihr klassisches Sparbuch eingezahlt haben, bis Ende des Jahres 2015 durchschnittlich einen realen Kaufkraftverlust von 814 Euro. Ihre Bankeinlagen hatten nach zehn Jahren unter Berücksichtigung der Inflation nur noch einen realen Wert von 9.186 Euro, ein Verlust von über 8 Prozent.



Besser sah es für Kunden aus, die ihr Geld auf das Tagesgeldkonto packten. Sie konnten zumindest die Inflation ausgleichen. Bei ihnen standen nach zehn Jahren real betrachtet 10.120 Euro zu Buche.

Die beste Rendite machten Anleger mit deutschen Aktien. Wer zu Anfang des Jahres 2006 genau 10.000 Euro in den Deutschen Leitindex Dax investierte, vermehrte sein Kapital bis Ende 2015 unter Berücksichtigung der Inflation auf 17.064 Euro. Und das trotz der Finanzkrise im Jahr 2008, als die Börsenwerte weltweit in den Keller rutschten.

Detailliertere Tabellen finden Sie hier.
Direkt zu dieser News
Teilzeitjob, Scheidung, Sich-nicht-kümmern : Diese sieben Finanzfehler machen Frauen
Teilzeitjob, Scheidung, Sich-nicht-kümmern Diese sieben Finanzfehler machen Frauen

Wenn jemand in die Altersarmut schlittert, dann vor allem Frauen. Sie bekommen mit 533 Euro monatlicher Rente im Schnitt rund die Hälfte weniger als Männer. Das liegt insbesondere daran, dass Frauen immer wieder in sieben bestimmte Finanzfallen tappen. Welche das sind, erfahren Sie hier. mehr...

Gothaer Anlegerstudie 2016: Bedürfnis der Sparer nach Sicherheit steigt wieder
Gothaer Anlegerstudie 2016 Bedürfnis der Sparer nach Sicherheit steigt wieder

Während die Deutschen im vergangenen Jahr in punkto Geldanlage flexibler agieren wollten, steht bei einer aktuellen Umfrage der Gothaer das Thema Sicherheit wieder ganz oben. Sparbuch und Lebensversicherung erfreuen sich damit weiter großer Beliebtheit. mehr...

Studie der Verbraucherzentralen zeigt: Finanzvertriebe vermitteln am Bedarf der Kunden vorbei
Studie der Verbraucherzentralen zeigt Finanzvertriebe vermitteln am Bedarf der Kunden vorbei

95 Prozent der Anlagevorschläge von Banken und Finanzvertrieben passen nicht zum Bedarf der Verbraucher. Das zeigt eine Untersuchung des Marktwächters Finanzen der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Die empfohlenen Produkte seien zu teuer, zu unrentabel, zu unflexibel oder zu riskant. mehr...

Überschussbeteiligung 2017: Allianz senkt Verzinsung - Axa und Ergo ebenso
Überschussbeteiligung 2017 Allianz senkt Verzinsung - Axa und Ergo ebenso

Nun hat auch der Marktführer bekanntgegeben, wie es mit der Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung im nächsten Jahr weitergeht: Die Allianz hat die Überschussbeteiligung für ihre klassischen Policen von derzeit 3,1 auf 2,8 Prozent gesenkt. Bei der Axa sinkt die Gutschrift für die Kunden im nächsten Jahr nur um 0,2 Prozentpunkte, bei der Ergo mit 0,45 Prozentpunkten umso deutlicher. mehr...

Von wegen reicher Westen, armer Osten: Wirtschaftsinstitut beklagt pauschale Armutsdebatte
Von wegen reicher Westen, armer Osten Wirtschaftsinstitut beklagt pauschale Armutsdebatte

Reicher Westen, armer Osten: Diese pauschale Aussage hält einer genauen Überprüfung nicht stand – zumindest, wenn man einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) folgt. Demnach stehen vor allem westdeutsche Städter aufgrund einer mauen Kaufkraft schlecht da. Welchen Rat die IW-Forscher der Politik geben, lesen Sie hier. mehr...

DGB, Linke und Sozialverbände : Ruf nach Rentenniveau von 50 Prozent plus X
DGB, Linke und Sozialverbände Ruf nach Rentenniveau von 50 Prozent plus X

Das Rentenkonzept von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) schlägt weiter hohe Wellen. Dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) ist eine Stabilisierung des Rentenniveaus bei 46 Prozent zu wenig. 50 Prozent sollten es nach Ansicht von DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach schon sein – Linkspartei und Sozialverbände fordern gar 53 Prozent. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast