Gesundheit› Alle Artikel

Käme die GKV für Beamte Kassenpatienten könnten mit Beitragssenkungen rechnen

Käme die GKV für Beamte könnten Bund und Länder 60 Milliarden Euro sparen. Und GKV-Versicherte könnten sich über Beitragssenkungen freuen.
Käme die GKV für Beamte könnten Bund und Länder 60 Milliarden Euro sparen. Und GKV-Versicherte könnten sich über Beitragssenkungen freuen. © Bertelsmann Stiftung

85 Prozent der deutschen Beamten sind privat versichert. Würde man sie in das gesetzliche Krankenversicherungssystem integrieren, könnten die öffentlichen Haushalte bis 2030 rund 60 Milliarden Euro sparen. Und auch die gesetzlich Versicherten könnten mit Beitragssenkungen rechnen. Der PKV-Verband und die Bundesärztekammer indes kritisieren die Ergebnisse und Handlungsempfehlungen scharf.

Die Untersuchung der Bertelsmann Stiftung zusammen mit dem Berliner IGES Institut lieferte folgende Hauptergebnisse: Von den derzeit gut 3 Millionen privat versicherten Beamten und Pensionären wären zwei Drittel versicherungspflichtig in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Weitere 21 Prozent würden aus finanziellen Gründen freiwillig in die GKV wechseln. Insgesamt wären dann neun von zehn Beamten gesetzlich versichert.



Den Bund würde das im ersten Jahr um 1,6 und die Länder um 1,7 Milliarden Euro entlasten. Bis 2030 würden die öffentlichen Haushalte von Bund und Ländern mehr als 60 Milliarden Euro sparen. „Wenn Beamte sich auch pflichtversichern müssten, würden nicht nur die meisten Länder finanziell profitieren, sondern auch der Bund. Das wäre eine Entlastung für jeden Steuerzahler“, sagt Brigitte Mohn, Vorstand der Bertelsmann Stiftung. Die Bertelsmann Stiftung spricht sich daher für eine Abschaffung der Beihilfe für Beamte aus.

Beihilfeausgaben steigen in Zukunft massiv

Im Jahr 2014 gab der Bund 4,5 Milliarden Euro für die Beamtenbeihilfe aus; die Länder mussten dafür im selben Jahr 7,4 Milliarden Euro aufbringen. Bis 2030 könnten die jährlichen Ausgaben des Bundes der Studie zufolge um 46 Prozent (auf 6,6 Milliarden Euro), die der Länder sogar um 83 Prozent (auf 13,6 Milliarden Euro) steigen.

„Angesichts der Schuldenbremse muss der Ausstieg aus dem Beihilfesystem für Beamte eingeleitet werden. Je konsequenter die gesetzliche Versicherungspflicht umgesetzt wird, desto positiver sind die Effekte für die öffentlichen Haushalte“, sagt Stefan Etgeton, Gesundheitsexperte der Bertelsmann Stiftung.



1 2 3

Direkt zu dieser News
Riester-Erfinder Walter Riester:: „Beamte und Abgeordnete sollen in die Rentenversicherung einzahlen“
Riester-Erfinder Walter Riester: „Beamte und Abgeordnete sollen in die Rentenversicherung einzahlen“

Walter Riester, ehemaliger Bundesarbeitsminister und Namensgeber der Riester-Rente, fordert eine verpflichtende Rentenversicherung für alle. Beamte, Abgebordnete, Minister – sie alle müssten in das gesetzliche System einzahlen, sagt der Politiker in einer Diskussionsrunde auf der Hauptstadtmesse in Berlin. mehr...

Krankenversicherung: Grüne wollen Beamte zwischen GKV und PKV wählen lassen
Krankenversicherung Grüne wollen Beamte zwischen GKV und PKV wählen lassen

Die Grünen wollen Beamten mehr Wahlfreiheit bei der Krankenversicherung gewähren. Die „faktische PKV-Pflichtversicherung“ soll aufgehoben werden. Wie die Politiker das erreichen wollen und was Kritiker dazu sagen, lesen Sie hier. mehr...

Beitragserhöhungen in der PKV: Angestellte Privatversicherte trifft es härter als Beamte
Beitragserhöhungen in der PKV Angestellte Privatversicherte trifft es härter als Beamte

Das Niedrigzinsniveau verteuert die private Krankenversicherung. In der Branche rechnet man bei einem sinkenden Zinsniveau um 0,1 Prozent mit einer Beitragserhöhung von rund einem Prozent. Angestellte treffen die Steigerungen im Vergleich zu Beamten dabei besonders. Warum, lesen Sie hier. mehr...

Urteil: Lügen versperren Weg zurück in die GKV
Urteil Lügen versperren Weg zurück in die GKV

Wer sich entscheidet, von der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) in die private Krankenversicherung (PKV) zu wechseln und dabei beim PKV-Eintritt falsche Angaben macht, läuft Gefahr, sich den Weg zurück in die GKV zu verbauen. Das ist einer Frau passiert, die einen Rechtsstreit vor dem Bundessozialgericht in Kassel verlor. mehr...

Bei Nicht-Kooperation drohen Kassen bis zu 10 Millionen Euro Strafe: Neues Gesetz soll manipulierte Arzt-Diagnosen verhindern
Bei Nicht-Kooperation drohen Kassen bis zu 10 Millionen Euro Strafe Neues Gesetz soll manipulierte Arzt-Diagnosen verhindern

Das Geständnis sorgte für ordentlich Wirbel: Im Oktober 2016 gestand Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse, dass gesetzliche Krankenversicherungen ihre Patienten kränker machen als sie sind, um mehr Geld aus dem Gesundheitsfonds zu bekommen. Diese Praxis hat nun den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Ein entsprechender Gesetzentwurf ist schon fertig. mehr...

Risikostrukturausgleich in der GKV: AOK Bayern fordert Ausweitung der berücksichtigten Diagnosen
Risikostrukturausgleich in der GKV AOK Bayern fordert Ausweitung der berücksichtigten Diagnosen

Die AOK Bayern spricht sich für eine Überarbeitung des Risikostrukturausgleichs (RSA) in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) aus. Sie stört sich aktuell daran, dass nur 80 Krankheiten in den Finanzausgleich einbezogen werden und plädiert dafür, alle kodierten Diagnosen dabei zu berücksichtigen. mehr...

Neu: WhatsApp-Service
© by WhatsBroadcast