Pfefferminzia Logo rgb
Klempner in der Küche © picture alliance / °ts/Shotshop | °ts
  • Von Andreas Harms
  • 29.01.2024 um 11:43
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:50 Min

Wenn ein Versicherer ein Unternehmen beauftragt, um Schäden zu beseitigen, muss er nicht dafür zahlen, wenn dieses Unternehmen schlecht arbeitet. Das geht aus einem Urteil aus Nürnberg hervor.

Wenn eine Firma einen Wasserschaden beheben soll, dabei aber weitere Schäden anrichtet, haftet dafür nicht der Versicherer. Das entschied das Oberlandesgericht Nürnberg in einem Urteil (Aktenzeichen 8 U 3825/21), über das der Infodienst Recht und Steuern der LBS jetzt berichtet.

Demnach kam es in der Küche des Versicherten zu einem Leitungswasserschaden. Der Boden war feucht geworden, einige elektrische Geräte waren kaputt. Die Versicherung erkannte den Schaden an und beauftragte eine Fachfirma mit den entsprechenden Arbeiten. Anschließend zahlte sie insgesamt rund 7.500 Euro.

Doch damit war der Geschädigte nicht zufrieden. Er bemängelte, die beauftragte Firma habe schlecht gearbeitet und weitere Schäden verursacht. Deswegen müsse der Versicherer nun weitere rund 32.000 Euro nachschießen.

Diese Argumente überzeugten schon das Landgericht Nürnberg-Fürth nicht. Die gegen dessen Urteil gerichtete Berufung des Versicherten wies anschließend das Oberlandesgericht Nürnberg zurück.

Die Gründe: Zunächst hatte der Kläger die weiteren Schäden nicht ausreichend belegt und dargelegt. Darüber hinaus sei der Versicherer nicht für die Schäden durch eine Sanierungsfirma verantwortlich. Er habe die Firma nur ausgewählt und dabei „nicht schuldhaft gehandelt“, wie es im Urteilstext heißt. Deshalb könne man dem Versicherer keine Pflichtverletzung vorwerfen.

autorAutor
Andreas

Andreas Harms

Andreas Harms schreibt seit 2005 als Journalist über Themen aus der Finanzwelt. Seit Januar 2022 ist er Redakteur bei der Pfefferminzia Medien GmbH.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Pfefferminzia Logo rgb
Suche
Close this search box.
Zuletzt hinzugefügt
„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“
„Lass mal reden“ mit Sami Charaf Eddine (Claimflow)

„Schadenbearbeitung war immer wie ein Wurmfortsatz“

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“
„Lass mal reden“ mit Ingo Gregus (Adesso Digitalagentur)

„Wie willst du denn 1 Million Versicherte individuell ansprechen?“

Zuletzt hinzugefügt
Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden
AfW-Vermittlerbarometer: Nachhaltigkeit

Vermittler müssen und wollen sich weiterbilden

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen
OMGV Award für Maklerunterstützung 2023

Die besten Maßnahmen, mit denen Versicherer Maklern helfen

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“
„Lass mal reden“ mit Kabil Azizi (Gothaer)

„80.000 Impats pro Jahr könnten sich sofort privat versichern“

Zuletzt hinzugefügt
„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“
„Lass mal reden“ mit Ralf Pispers, Personal Business Machine (PBM)

„In fünf Jahren sterben Online-Abschlussstrecken aus“

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“
Interview-Reihe 'Mit Vision – Auf dem Weg zum Unternehmer'

„Es gibt kaum Branchen, die eine höhere Verantwortung tragen“

Skip to content