©
  • Von Redaktion
  • 02.12.2015 um 03:20, aktualisiert am 05.02.2016 um 04:48
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:50 Min

Bislang sind Cyber-Angriffe vor allem ein Thema für Gewerbetreibe. Dabei liegt die größere Gefahr bei einer anderen Zielgruppe, die dem offensichtlichen Risiko unwissend gegenüber steht. Warum private Haushalte besonders bedroht sind, schreibt Maklerin Katharina Heder in ihrem Kommentar.

Die Werbeindustrie gaukelt Verbrauchern vor, wie einfach und angenehm Wohnen in Zeiten der fortschreitenden Digitalisierung und Technisierung sein kann: Bei der Ankunft zu Hause geht das Licht automatisch an. Alle Räume haben bereits die gewünschte Temperatur. Kalte Füße und Unwohlsein in der Dunkelheit gehören der Vergangenheit an. Datenschützer warnen aber vor dieser Scheinidylle. Sie verweisen auf das Risiko dieser Technologien – was dem Endverbraucher Komfort bietet, nutzen Hacker für ihre Zwecke aus.

Ähnlich argumentiert Thorsten Schröder, Redakteur bei Der Spiegel, in seinem Beitrag über vernetzte Wohnungen. Bei seiner Recherche fand er heraus, dass Hacker schon die Software einer Oral-B-Zahnbürste manipuliert hatten. Der Hersteller reagierte auf Nachfrage von Schröder. Er fragte zurück, wer denn an solchen Daten ein Interesse haben könnte.

Biete Rabatt, möchte Daten

Nun, Versicherer haben zum Beispiel ein Interesse daran, Daten über Kunden zu sammeln, um Risiken genauer berechnen zu können. In der Kfz-Versicherung gibt es schon Tarife, deren Prämie aufgrund des Fahrverhaltens berechnet wird. Im kommenden Jahr möchte die Generali den Tarif Vitality einführen, der besonders gesundlebende Menschen mit niedrigeren Beiträgen belohnt. Während Kunden gegenüber solchen Tarife durchaus aufgeschlossen sind, warnen Datenschützer davor. Das Einverständnis zum Rabatt als Gegenleistung für persönliche Daten erscheint den Kritikern als unkalkulierbares Risiko.

Die Versicherer sind ihrer Zeit indes weit voraus. Spezielle Tarife bei zusätzlicher Technik, die Schäden vermeiden soll, sind in den USA kein Neuland. Es gibt sie bereits seit einigen Jahren. Auch in Deutschland haben Versicherer die Zeichen der Zeit erkannt. So bieten Rhion, Gothaer oder Axa ähnlichen Schutz an.

Besserer Einbruchschutz dank Technik

Der Mobilfunkanbieter Mobilcom Debitel wirbt für einen Tarif der Rhion. Dieser soll den Einbruchschutz mithilfe von Technik erhöhen. Die Kosten für die Anschaffung sind laut Werbeprospekt bereits in den monatlichen Prämien enthalten.

Ähnlich sieht es auch bei der Gothaer aus. Diese kooperiert mit Siemens und dem Energiedienstleister Ianus: Dort soll ein Nachlass bis zu 50 Prozent für Hausrat- und Wohngebäudeversicherung möglich sein. Die Voraussetzung dafür ist die Installation der vorgegebenen Technologie. Die Anschaffung wird mit einem Gutschein in Höhe von 150 Euro unterstützt. 

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!