Vater übergibt Geschäfte an den Sohn (Symbolbild) © picture alliance / photothek | U. Grabowsky
  • Von Andreas Harms
  • 02.09.2022 um 09:25
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:10 Min

Deutet man das „Policen Direkt Maklerbarometer 2022“ richtig, rollt auf dem Markt für Versicherungsmakler eine Nachfolgewelle heran. Und fast jeder zweite hat schon einen Plan, wie das in Bezug auf den eigenen Bestand aussehen soll.

So viele Bestände, so viele Staffelstäbe, die übergeben werden wollen. Immerhin: Drei von vier Versicherungsmaklern haben sich bereits mit der Frage befasst, wer mal ihr Nachfolger sein und den Bestand an Versicherungen übernehmen soll. 41 Prozent haben schon Kontakt mit möglichen Kandidaten aufgenommen. Doch erst 18 Prozent haben sich entschieden, wie sie vorgehen wollen. Wer noch zögert, tut das vor allem aus Sorge um die eigenen Kunden oder weil es für eine Entscheidung noch zu früh ist.

Das geht aus dem diesjährigen Policen-Direkt-Maklerbarometer hervor. Dessen Schwerpunkt liegt auf eben jenem erwähnten Thema Nachfolge. An der Umfrage nahmen 413 Versicherungsmakler im durchschnittlichen Alter von 56 Jahren teil.

Entsprechend nahe liegt die Rente. Grob ein Drittel würde gern in einem oder zwei Jahren in den Ruhestand gehen. Ein weiteres Drittel hat einen Termin in drei Jahren oder später im Blick. Und das dritte Drittel hat in dieser Hinsicht noch keine genaue Vorstellung. Das sind dann eher die jüngeren Makler.

Wie Makler das Thema Nachfolge betrachten
Wie Makler das Thema Nachfolge betrachten (Quelle: Policen Direkt)

Und bei wem holen sie sich Tipps für die richtige Übergabe? In erster Linie bei Maklerkollegen (35 Prozent) und Nachfolgeberatern (30 Prozent). Allerdings würde nur jeder Zehnte dafür etwas bezahlen. Fast keine Rolle spielen hingegen Rechtsanwälte, Steuerberater und Versicherer.

Jeder zweite Befragte sieht Bestand beziehungsweise Unternehmen als wichtigen Teil der eigenen Altersvorsorge an. Weshalb 42 Prozent im Rahmen der Nachfolge daraus eine Rente beziehen wollen. Jeder Vierte hingegen würde die Firma verkaufen und jeder fünfte den Bestand.

autorAutor
Andreas

Andreas Harms

Andreas Harms ist seit Januar 2022 Redakteur bei der Pfefferminzia Medien GmbH.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!