Für Hebammen ist eine Berufshaftpflichtversicherungsie ebenso Pflicht wie für Ärzte oder Anwälte. © Copyright: Panthermedia
  • Von Manila Klafack
  • 16.01.2020 um 16:14
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:00 Min

Die unterschiedlichen Begriffe der betrieblichen Haftpflichtversicherung können mitunter zu Verwirrungen führen. Worin sich Betriebs-, Berufs- und Vermögensschadenhaftpflicht konkret unterscheiden, erfahren Sie hier.

Architekten, Steuerberater, Rechtsanwälte und Notare kommen nicht ohne aus. Aber auch Ärzte, Apotheker, Hebammen, Versicherungsmakler und -vermittler sowie Immobilienmakler müssen sie verpflichtend abschließen – sei es per Gesetz oder aufgrund der Vorschrift ihrer eigenen Berufskammer: die Berufshaftpflichtversicherung. Sie tritt ein, wenn durch einen Fehler des Versicherungsnehmers ein Dritter einen Schaden erleidet.

Das Verwaltungsgericht Mainz etwa verhängte gegen einen Architekten eine Geldbuße (Az BG-A 1/10.MZ), weil er keine Berufshaftpflichtversicherung abgeschlossen hatte. Damit habe er seine Berufspflichten verletzt, so das Gericht. Denn „das Vorhalten einer ausreichenden Haftpflichtversicherung ist prägend für die freien Berufe, insbesondere für Architekten“, argumentierten die Verwaltungsrichter. Die Versicherung diene dem Schutz der Bauherren, aber auch der Architekten selbst bei Haftungsfällen, die angesichts der hohen Vermögenswerte existenzielle Auswirkungen für beide Vertragspartner haben könnten.

Wann die Berufshaftpflichtversicherung leistet

Abseits dieser Berufe bietet sich die Berufshaftpflichtversicherung für weitere Tätigkeitsfelder an. Wenn beispielsweise bei einer Marketingagentur versehentlich die Kampagne eines Kunden bei Google gestoppt wurde und dadurch dem Werbenden ein Schaden entsteht, springt die Berufshaftpflichtversicherung ebenfalls ein. Dabei prüft der Versicherer zunächst die Ansprüche und leistet erst danach einen Schadenersatz.

Vor allem für Selbstständige, Freiberufler oder Start-ups, die nicht über die notwendigen eigenen Mittel verfügen, in einem Schadenfall die Forderungen des Geschädigten zu bedienen, kann sich eine entsprechende Absicherung schnell rentieren. Denn selbst eine kleine Unachtsamkeit kann weitreichende Folgen. Je höher eine daraus resultierende Schadenersatzforderung ausfällt, desto größer ist das Risiko, dass sie die berufliche und sogar die private Existenz bedroht.

Da es sich vor allem bei beratenden Berufen oftmals weder um Sach- noch um Personenschäden, sondern um Vermögensschäden (zum Beispiel wegen eines entgangenen Gewinns) handelt, wird diese Form der Berufshaftpflichtversicherung als Vermögensschadenhaftpflichtversicherung bezeichnet.

Unterschied zur Betriebshaftpflichtversicherung

Ähnlich wie es sich im privaten Bereich mit der privaten Haftpflichtversicherung verhält, funktioniert die Betriebs- (oder auch Firmen-)haftpflichtversicherung im betrieblichen Umfeld. Denn auch juristische Personen, also Unternehmen, sind grundsätzlich schadenersatzpflichtig. Wenn sich durch ihre Mitarbeiter oder durch die hergestellten Produkte ein Personen- oder Sachschaden ergibt, sind sie dafür haftbar.

Fängt zum Beispiel durch eine Unachtsamkeit eines Dachdeckers der Dachstuhl Feuer und wird dadurch erheblich beschädigt – oder wird gar das gesamte Haus in Mitleidenschaft gezogen –, so muss das Unternehmen gegenüber dem Hauseigentümer für diesen Schaden geradestehen. Ähnlich sieht es mit Personenschäden aus. Der Betrieb haftet dafür mit allen Vermögenswerten.

Während die Berufshaftpflichtversicherung nicht für jeden selbstständig Tätigen geeignet ist, empfiehlt sich die Betriebshaftpflichtversicherung durchaus für Unternehmen aller Branchen. Vom Handwerks- oder Bürobetrieb bis hin zum Einzelhandel und der Gastronomie ist dieser Schutz ratsam. Denn wie schnell hat sich ein Kunde beim Ausrutschen auf einem nassen Boden oder beim Abrutschen auf einer Treppenstufe verletzt. Selbst kleinere Schadenersatzbeträge können Unternehmen sodann in große Schwierigkeiten führen.

Die Versicherungen im Überblick

Berufshaftpflichtversicherung: Sie sichert Personen- und Sachschäden, die im Alltag durch Fehler oder Unachtsamkeit geschehen können, ab. Viele Berufsgruppen, insbesondere die freien Berufe, sind verpflichtet, eine Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen.

Vermögensschadenhaftpflichtversicherung: Sie geht noch einen Schritt weiter und gilt als Erweiterung der Berufshaftpflichtversicherung. Hier werden zusätzlich entstehende Vermögensschäden eingeschlossen.

Betriebshaftpflichtversicherung: Sie ist im Gegensatz zur Berufshaftpflichtversicherung für alle Branchen geeignet, um im Fall eines Sach- oder Personenschadens zu leisten.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach ihrer Ausbildung zur Redakteurin verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!